Klopp: "Kagawa wird Spielminuten bekommen"

Gegen Freiburg

Am Samstag gastiert der SC Freiburg zum zweiten Bundesliga-Heimspiel der Saison in Dortmund (15.30 Uhr). Auf der Pressekonferenz am Donnerstag sprach BVB-Trainer Jürgen Klopp über angeschlagene Spieler, die ersten Tage von Shinji Kagawa und das Spiel gegen Freiburg.

DORTMUND

, 11.09.2014, 13:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jürgen Klopp ist sich sicher, dass das Spiel gegen Freiburg "richtig harte Arbeit" wird.

Jürgen Klopp ist sich sicher, dass das Spiel gegen Freiburg "richtig harte Arbeit" wird.

"Das Training ist ganz normal, diesmal hatten wir sechs Spieler da, normalerweise sind es nur drei. Das ist eine völlig andere Art der Beschäftigung, mittlerweile haben wir auch keine Torhüter mehr da, dafür rekrutieren wir die Jungs aus der U23-Mannschaft"

"Er ist ein Torjäger durch und durch. Das Tor im Länderspiel tat ihm gut, er braucht aber noch Zeit um sich in die Mannschaft zu integrieren und auch wir brauchen Zeit, unser Mannschaftsspiel zu entwickeln. Wir müssen daran arbeiten, dass sich unser Spiel mit einem Neuzugang in der Offensive stabilisiert. Auch Ciro versucht, seine eigene Sicherheit zu finden." 

"Wir haben in den letzten Tagen uns sehr viel unterhalten und versuchen ihm das Gefühl der Normalität zu geben. Er spricht jetzt gut Englisch und ein bisschen Deutsch. Der Umgang mit ihm ist sehr angenehm. Es ist wirklich schön, den Kerl wieder in der Kabine zu haben." 

"Wir müssen alle Entscheidungen aus der jeweiligen Situation treffen. Wir haben Jonas Hofmann abgegeben, bevor sich "Kuba" und Reus verletzt haben. Es hätte sicherlich bessere Zeitpunkte für eine kleinere oder größere Verletzung gegeben. Shinjis Rolle hat sich dadurch verändert, er wird gebraucht. Ich habe ein gutes Gefühl, dass die Atmosphäre ihn am Samstag beflügeln wird, wenn die Leute ihre Freude über seine Rückkehr kundtun. Er wird mit Sicherheit Spielminuten bekommen."

"Zu Freiburg kann ich nur sagen: Leider gut. Sie haben einen guten Plan und keiner sollte sich Hoffnung machen, dass hier am Samstag Kanonenfutter anreist. Das wird richtig harte Arbeit!"

Lesen Sie jetzt