Klopp stellt alles auf den Prüfstand

Gladbach gegen BVB

DORTMUND Nach einer Woche, in der sich Borussia Dortmund auf ungewollten Nebenkriegsschauplätzen (Großkreutz, Weidenfeller) gefordert sah, steht am Samstag endlich mal wieder der Sport im Vordergrund. Der BVB muss zum Krisen-Gipfel nach Mönchengladbach.

von Dirk Krampe

, 02.10.2009, 17:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dede drängt nach seiner Verletzung zurück ins Team.

Dede drängt nach seiner Verletzung zurück ins Team.

Ein dezenter Hinweis auf mögliche personelle Änderungen, die auf einigen Positionen zu erwarten sind. Auch eine taktische Neuausrichtung wollte Klopp nicht ausschließen. Nachdem seit dieser Woche klar ist, dass Kapitän Sebastian Kehl in diesem Jahr nicht mehr zurückkehrt, braucht Klopp vor allem eine tragfähige Dauer-Lösung für die „Sechs“. Die Situation des BVB ist ernst, die Sehnsucht nach einem Befreiungsschlag groß. „Die Jungs“, meint Klopp, „wollen unbedingt raus aus dieser Situation.“ Die spürbare Verunsicherung aber nagt nicht nur an den jungen Spielern, auch etablierte Leistungsträger hinken ihrer Form hinterher. Ungewöhnlich groß, so Klopp, sei in dieser Woche das Medienaufkommen am Trainingszentrum gewesen. „In den seltensten Fällen aber ging es um Fußball.“ Gerade in seiner Situation kann der BVB weitere Störgeräusche kaum gebrauchen.

Lesen Sie jetzt