Le Tallec lernt von Händen und Füßen

Enorme Entwicklung

DORTMUND Wild gestikulierend steht Lucas Barrios vor Damien Le Tallec. Der argentinische Welttorjäger erklärt während des Testspiels des BVB gegen Wattenscheid 09 dem 19-jährigen Nachwuchstalent aus Frankreich, was er besser machen soll.

von Von Thomas Schulzke

, 12.10.2009, 14:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Damien Le Tallec (r.) ist für den BVB II eine feste Größe geworden.

Damien Le Tallec (r.) ist für den BVB II eine feste Größe geworden.

Diesen großen Rückstand sieht Jürgen Klopp aktuell nicht mehr. „Damien hat einen tollen Charakter, er haut sich bei jedem Training und Spiel voll rein“, sagt Klopp und zollt dem jungen Mann Respekt, weil er in seinem jungen Alter den Sprung in ein fremdes Umfeld, in ein fremdes Land zu einem fremden Klub gewagt hat. „Und das alles, ohne nur ein Wort deutsch sprechen zu können“, ergänzt Klopp. Le Tallec kam vom französischen Erstligisten Stade Rennes zum BVB. Sportdirektor Michael Zorc sagte damals, dass das eine Verpflichtung für die Zukunft sei. Man wolle den Stürmer langsam an das Bundesliga-Niveau heranführen. Zu einem Bundesliga-Einsatz hat es noch nicht gereicht, aber in der 2. Mannschaft des BVB ist er aktuell eine feste Größe. Die letzten beiden Tore für die Borussia II gegen den VfB Stuttgart II und Wehen-Wiesbaden erzielte Le Tallec.

„Ich muss sagen, Damien hat sich binnen kürzester Zeit enorm weiterentwickelt. Der effektive Stürmer ist eine Bereicherung für unser Team“, sagt Theo Schneider, Trainer des Drittligisten. Das bestätigt Mitspieler Uwe Hünemeier: „Ich traue ihm zu, dass er derjenige ist, der für uns in der 3. Liga kontinuierlich Tore erzielt.“ Und Klopp ist sich sicher, dass Le Tallec bald nicht mehr mit Händen und Füßen alles erklärt bekommen muss. „Bei seinem Ehrgeiz, wird er im Rekordtempo die deutsche Sprache lernen.“ 

Lesen Sie jetzt