Lucas Barrios zeigt seine Qualitäten

Erstes Bundesliga-Tor

MÖNCHENGLADBACH Der Treffer war einer der Marke „Traumtor“. Wie sich Lucas Barrios in der 38. Minute um Gegenspieler Roel Brouwers drehte, wie er blitzschnell abschloss und den Ball punktgenau und unhaltbar für Gladbachs Schlussmann Logan Bailly in die Ecke zirkelte, war sehenswert.

03.10.2009, 22:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die 38. Minute: Barrios dreht sich um seinen Gegenspieler Brouwers und zieht aus 18 Metern trocken ab. Der Ball schlägt im rechten unteren Toreck ein.

Die 38. Minute: Barrios dreht sich um seinen Gegenspieler Brouwers und zieht aus 18 Metern trocken ab. Der Ball schlägt im rechten unteren Toreck ein.

Wie viele Skeptiker hatte der 24-Jährige doch auf den Plan gerufen. Mit jedem Spiel, in dem Barrios nach seinem Traum-Einstand in Dortmund (Tor im Test in Koblenz, Tor im DFB-Pokal in Weiden) ohne Torerfolg blieb, wuchsen die Zweifel an seinen Fähigkeiten. Barrios, nur einer von vielen Südamerikanern, die es in der Bundesliga dann doch nicht packen?

Barrios wirkt spritziger als im Sommer Nach dem Spiel am Samstagabend können alle ein wenig gelassener an die Analyse herangehen. Barrios hat die vom Trainer verordnete Pause gut getan, er wirkt heute spritziger als noch zum Saisonstart, man spürt seine Lust auf Fußball, man erkennt seinen Torinstinkt. In Karlsruhe traf der „Welttorjäger“ doppelt und sicherte seiner Elf das Weiterkommen und eine lukrative finanzielle Zusatzeinnahme, am Samstag in Gladbach sicherte sein erster Treffer in der Fußball-Bundesliga dem BVB drei enorm wichtige Punkte. Der Argentinier zahlt das Vertrauen zurück „Er ist mit dem Druck gut umgegangen“, meinte Teamkollege Mats Hummels. „Wir sind glücklich, dass er jetzt auch in der Liga getroffen hat. Für ihn ist wichtig, dass er jetzt auch weiß, dass er auf höchstem Niveau bestehen kann.“ Vier Tore hat Lucas Barrios in Pflichtspielen jetzt auf dem Konto – keine schlechte Bilanz. Barrios zahlt jetzt das Vertrauen des Trainers zurück – und mit jedem Tor auch einen Teil seiner gut vier Millionen Euro Ablöse.

Lesen Sie jetzt