Letzter gegen Erster! Der BVB ist heute Abend beim 1. FC Nürnberg haushoher Favorit. Dortmunds Trainer Lucien Favre feiert ein besonderes Jubiläum. Die 09 Fakten zum Montagsspiel.

Dortmund

, 18.02.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 3 min

01.) Dortmund hat den Bayern-Atem im Nacken: Der FC Bayern hat am Freitag in Augsburg (3:2) vorgelegt, Dortmund zieht heute Abend in Nürnberg nach - möglich macht es die Münchner Sicherheitskonferenz (Tagung von Entscheidungsträgern der internationalen Sicherheitspolitik), weshalb am Samstag und Sonntag keine Bundesliga-Spiele in Bayern stattfinden.


02.) Verspielte Führungen: In drei der vergangenen vier Pflichtspielen lag Dortmund in Führung - in Frankfurt mit 1:0, im Pokal gegen Bremen mit 2:1 und 3:2 und gegen Hoffenheim sogar mit 3:0 - trotzdem gelang kein Sieg. In den 27 vorherigen Pflichtspielen unter Lucien Favre hatte eine Führung nur einmal nicht zum Sieg gereicht (2:2 gegen Hertha BSC nach 1:0 und 2:1).


03.) Zuletzt nie in Führung: Der 1. FC Nürnberg wäre womöglich schon froh, wenn er mal eine Führung zu verspielen hätte: In den vergangenen zwölf Bundesliga-Partien geriet der Club immer mit 0:1 in Rückstand - das ist ein neuer Bundesliga-Negativrekord. In Führung lag der FCN zuletzt Ende Oktober gegen Frankfurt (Endstand 1:1). Insgesamt waren die Franken in dieser Bundesliga-Saison nur 120 Minuten in Führung, das entspricht sechs Prozent der gesamten Spielzeit.

04.) Letzter gegen Erster: Zum zweiten Mal in dieser Bundesliga-Saison kommt es zum Duell des Letzten gegen den Ersten: Am 8. Spieltag gewann Spitzenreiter Borussia Dortmund locker mit 4:0 beim VfB Stuttgart. Alles andere als ein vergleichbares Ergebnis wäre auch jetzt eine Überraschung. Zum ersten Mal in der Bundesliga-Historie ist das Duell Dortmund gegen Nürnberg ein Duell des Ersten gegen den Letzten.


05.) Dortmund ist gewarnt: Die bisher einzige Saisonniederlage in der Bundesliga musste der BVB auswärts bei einem Aufsteiger hinnehmen - und das 1:2 in Düsseldorf fand wie jetzt das Gastspiel in Nürnberg auch abends unter der Woche statt.


06.) Lange Serie ohne Sieg: Nürnberg ist seit 15 Bundesliga-Spielen sieglos (letzter Sieg am 29. September gegen Düsseldorf) und holte in dieser Zeit nur vier Punkte. Der negative Vereinsrekord steht bei 17 sieglosen Bundesliga-Spielen in Serie (die komplette Hinrunde 2013/14). Nürnberg hatte schon viele schlechte Jahre in der Bundesliga, so schlecht wie jetzt war die Bilanz zu diesem Zeitpunkt aber noch nie (zwölf Punkte nach 21 Spieltagen). Mit einer so schlechten Bilanz nach 21 Spieltagen hat noch nie eine Mannschaft die Klasse gehalten (bisher zehn Teams).

Lucien Favre feiert Jubiläum in Nürnberg - BVB-Sicherheit nur mit Delaney

Im Hinspiel feierte der BVB einen 7:0-Kantersieg. © imago

07.) Starke BVB-Bilanz gegen Nürnberg: Borussia Dortmund ist gegen den 1. FC Nürnberg seit zwölf Bundesliga-Partien ungeschlagen, verlor nur eines der vergangenen 29 Bundesliga-Spiele gegen die Clubberer. Die letzte BVB-Niederlage gab es auswärts am 25. November 2007 durch Tore von Tomas Galasek und Angelos Charisteas - als Trainer standen sich Hans Meyer und Thomas Doll gegenüber.


08.) Favre feiert Jubiläum: Lucien Favre erlebt in Nürnberg sein 250. Bundesliga-Spiel als Cheftrainer (bisher 117 Siege, 57 Remis, 75 Niederlagen). Der BVB-Trainer ist nach Branko Zebec (413 Bundesliga-Spiele), Huub Stevens (378) und Gyula Lorant (351) der vierte ausländische Coach, der die 250er-Marke durchbricht. Und Favre könnte der erste Schweizer Trainer werden, der Deutscher Meister wird ...

09.) Die Dortmunder Defensive steht nur mit Delaney gut: Axel Witsel wird zurecht von allen für seine Leistungen gefeiert, ähnlich wichtig ist aber auch sein Nebenmann Thomas Delaney: Der Däne fehlte in dieser Bundesliga-Saison dreimal, Dortmund gewann nur einmal (gegen Augsburg) bei zwei Unentschieden (gegen Hoffenheim und Hertha). Wenn der 27-Jährige auf dem Platz steht, steht auch der BVB sicherer - ohne Delaney gab es im Schnitt alle 43 Minuten ein Gegentor (das wären hochgerechnet 71 Gegentreffer in der ganzen Saison), mit ihm dauerte es fast dreimal so lange (hochgerechnet 24 Gegentore in der ganzen Saison). So war es auch jüngst im DFB-Pokal: Gegen Bremen ging Delaney nach 103 Minuten beim Stand von 1:1 vom Platz, danach gab es in 17 Minuten noch zwei Gegentore.

Jubiläen: Marcel Schmelzer (250. Bundesliga-Spiel), Lucien Favre (250. Spiel als Bundesliga-Cheftrainer), Enrico Valentini (50. Pflichtspiel für Nürnberg)
Lesen Sie jetzt