Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Kapitän Reus droht Ersatzbank-Ärger - Watzke: Wussten, dass das nicht erlaubt ist

DFB-Ermittlung

BVB-Kapitän Marco Reus droht Ärger durch den DFB: Trotz Rot-Sperre hatte er beim 2:2 in Bremen im Innenraum Platz genommen. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke will die mögliche Strafe akzeptieren.

Dortmund

, 06.05.2019 / Lesedauer: 2 min
BVB-Kapitän Reus droht Ersatzbank-Ärger - Watzke: Wussten, dass das nicht erlaubt ist

BVB-Kapitän Marco Reus (r.) nahm in Bremen neben der Dortmunder Ersatzbank Platz und unterstütze von dort aus sein Team. © imago

Marco Reus tat das, was ein Kapitän tun muss. Zumindest ein guter Kapitän. Seine Rotsperre aus dem Revierderby hielt Reus nicht davon ab, mit seinen Kollegen zum Spiel nach Bremen zu reisen – und auch während der Partie im Weserstadion ganz nah an der Mannschaft zu sein. Zu nah für die Juristen des Deutschen Fußball-Bundes.

Verstoß gegen die DFB-Statuten war dem BVB bewusst

Denn dass Reus als gesperrter Spieler am Samstagabend direkt neben der Ersatzbank des BVB am Spielfeldrand Platz nahm, verstieß gegen die strengen DFB-Statuten. Der Kontrollausschuss des Verbandes ermittelt deshalb jetzt gegen die Borussia – und diese zeigt sich davon keineswegs überrascht.

„Uns war schon bewusst, dass das eigentlich nicht erlaubt ist“, sagte Hans-Joachim Watzke, Vorsitzender der BVB-Geschäftsführung, am Montag im Gespräch mit unserer Redaktion. Und gab sich auch beim Blick auf die drohenden Konsequenzen gelassen: „Wir werden wohl eine Geldstrafe vom DFB bekommen, die werden wir auch akzeptieren. Das ist keine große Sache.“

Watzke: „Hatten uns um wichtigere Dinge zu kümmern“

Dem BVB, so Watzke, sei es sehr wichtig gewesen, dass Marco Reus mit all seiner Erfahrung dem Team rund um das Spiel beratend zur Seite gestanden habe. Deshalb sei er mit nach Bremen gereist. Und als es Probleme mit dem eigentlichen Sitzplatz für den gesperrten Kapitän auf der Stadiontribüne gegeben habe, sei kurzerhand der freie Sitz neben der Ersatzbank für ihn genutzt worden. „Wir hatten uns vor dem Anpfiff dieser Partie um wichtigere Dinge zu kümmern“, betonte Watzke.

Die Richtlinien zur Spielordnung des DFB besagen, dass „auf der Ersatzspielerbank an der Seitenlinie nur das technische und medizinische Personal sowie Auswechselspieler“ Platz nehmen dürfen. Maximal 15 Personen umfasst diese Regelung, alle Personen müssen auf dem Spielberichtsbogen aufgeführt sein. Gesperrte Spieler sind laut DFB-Richtlinien von einem Platz auf der Ersatzbank – oder daneben, sprich im Stadion-Innenraum – ausgeschlossen.

Lesen Sie jetzt