Mislintat zu Arsenal: Entscheidung steht bevor

Borussias Leiter Profifußball

Die vermeintliche Sensationsnachricht des Wochenendes entpuppte sich bei näherem Hinsehen schnell als Ente. Michael Zorc sei Favorit auf den Managerposten des FC Arsenal, schrieb der englische „Mirror“, es wäre ja auch so naheliegend, schließlich ist das Interesse der „Gunners“ an Sven Mislintat verbrieft. Bei letzter Personalie könnte es aber schon am Montag ernst werden.

DORTMUND

, 19.11.2017, 13:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sven Mislintat wird künftig für den FC Arsenal auf Talentsuche gehen.

Sven Mislintat wird künftig für den FC Arsenal auf Talentsuche gehen. © Groeger

Nach Informationen dieser Redaktion steht eine Einigung zwischen den Klubs unmittelbar bevor. Borussia Dortmunds „Leiter Profifußball“ und langjähriger Chefscout, Entdecker von Spielern wie Shinji Kagawa oder Raphael Guerreiro, wird seine Zelte in Dortmund abbrechen. Die neue Herausforderung lockt, ganz sicher auch ein deutlich üppigeres Salär. Ihn aus seinem laufenden Vertrag herauszuholen, wird Arsenal eine happige Ablöse kosten. Nach unseren Informationen liegt sie bei 1,5 Mio. Euro.

BVB verärgert über Zorc-Meldung

Und was läge aus Sicht der Londoner näher, als dass die finanzstarken Engländer auch noch den Boss Mislintats auf die Insel locken? Schließlich suchen sie ja einen Mann für diesen Posten. Aber die Nachricht, auch Zorc würde es nach London ziehen, wurmt den BVB. Sie entbehre jeder Grundlage, ließ der Klub mitteilen – und der BVB äußerte deutlich auch seine Verwunderung und Verärgerung darüber, mit welchem Tempo sich das Gerücht in Deutschland ungeprüft verbreitete.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt