Neubeginn der Bundesliga: BVB startet Countdown mit zwei Rückkehrern

mlzBorussia Dortmund

Borussia Dortmund startet in den finalen Countdown auf den Bundesliga-Neustart gegen Schalke. In Brackel sind am Montagvormittag zwei BVB-Rückkehrer dabei.

Dortmund

, 11.05.2020, 15:06 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Profis von Borussia Dortmund sind am Montagvormittag mit einer rund 90-minütigen Einheit in den finalen Countdown vor dem Bundesliga-Neustart gegen den FC Schalke 04 (Samstag, 15.30 Uhr) gestartet.

Drei Busse bringen die BVB-Profis vom Hotel zum Trainingsgelände

Die beiden Mannschaftsbusse sowie ein kleiner Shuttlebus brachten die Mannschaft am Vormittag vom Mannschaftshotel „l’Arrivée“ im Dortmunder Süden nach Brackel - und nach getaner Arbeit gegen 13 Uhr wieder zurück. Das Trainerteam und die Mitarbeit der medizinischen Abteilung legten die rund 15 Kilometer lange Strecke in ihren Privatwagen zurück. Mit im Hotel dabei ist seit Samstag auch Sportpsychologe und Ex-BVB-Torhüter Dr. Philipp Laux.

Trainierte am Montag wieder in Brackel: Manuel Akanji.

Trainierte am Montag wieder in Brackel: Manuel Akanji. © Groeger

Die personelle Lage beim BVB scheint sich im Vergleich zum Wochenende etwas entspannt zu haben. Sowohl Mario Götze als auch Manuel Akanji, die das interne Testspiel am Samstagnachmittag im Signal Iduna Park verpasst hatten, standen am Montag wieder mit auf dem Trainingsplatz. Bei Familie Akanji kam am Sonntag Sohn Aayden Malik Adebayo zur Welt.

Marco Reus und Axel Witsel trainieren in Brackel individuell

Die U23-Spieler Chris Führich, Taylan Duman und Marco Rente sowie U19-Kapitän Alaa Bakir füllen die Trainingsgruppe von Lucien Favre in der Derby-Woche auf. Die weiteren Spieler der „Corona-Reserve“ halten sich zudem in einer externen Trainingsgruppe fit.

Jetzt lesen

Verzichten müssen die Borussen am Samstag neben Dan-Axel Zagadou (Außenbandverletzung im Knie) auch auf Marco Reus und höchstwahrscheinlich Axel Witsel (muskuläre Probleme) - beide Spieler trafen am Vormittag in ihren Privatwagen am Trainingsgelände ein und absolvierten im Anschluss an das Mannschaftstraining eine individuelle Einheit. Ein großes Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz von Emre Can (ebenfalls muskuläre Probleme).

Lesen Sie jetzt