BVB kann Europa-League-Endrunde nicht ausrichten – Grund ist simpel

Fußball

Nordrhein-Westfalen bewirbt sich um die Austragung der Europa-League-Endrunde. Borussia Dortmund ist als Gastgeber keine Option – aus einem einfachen Grund.

Dortmund

, 09.06.2020, 15:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
In Dortmund wird die Europa-League-Endrunde nicht stattfinden.

In Dortmund wird die Europa-League-Endrunde nicht stattfinden. © picture alliance/dpa

Deutschland geht als Mitfavorit in das Rennen um die Austragung der Europa-League-Finalrunde. Nach Medieninformationen dürfen Frankfurt mit dem Rhein-Main-Gebiet oder die NRW-Städte Gelsenkirchen, Düsseldorf und Köln auf einen Zuschlag der Europäischen Fußball-Union UEFA hoffen. Der BVB kann nach Informationen der Ruhr Nachrichten allerdings nicht die Endrunde der Europa League ausrichten.

BVB kann Endrunde der Europa League nicht ausrichten

Theoretisch hätte sich Borussia Dortmund zwar an der Bewerbung um die Ausrichtung der Europa-League-Finalrunde beteiligen können. In der Praxis macht aber der Rasen des Signal Iduna Parks einen Strich durch die Rechnung.

„Wir müssen zwingend notwendige Arbeiten am Platz durchführen, die wir nicht aufschieben können, damit wir zum Saisonstart wieder einen funktionsfähigen Rasen haben“, erklärte der BVB auf Nachfrage dieser Redaktion. Das würde einen weiteren Spielbetrieb nicht zulassen – und damit auch keine Ausrichtung der Endrunde der Europa League.

Europa-League-Endrunde in NRW? DFB will sich nicht äußern

Wie die Süddeutsche Zeitung (Dienstag) berichtet, liegt der UEFA eine Bewerbung aus Frankfurt und Umgebung vor. Laut Sportbuzzer haben die drei NRW-Städte Gelsenkirchen, Düsseldorf und Köln Interesse bekundet. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) wollte sich auf dpa-Anfrage am Dienstag nicht zum Kreis der möglichen Bewerber äußern.

Jetzt lesen

Der Wettbewerb war wie die Champions League wegen der Corona-Pandemie im März mitten im Achtelfinale unterbrochen worden. Jetzt sollen alle noch ausstehenden Partien Mitte und Ende August in einer Region ausgetragen werden. Die Entscheidung über die Ausrichter der beiden Turniere trifft das UEFA-Exekutivkomitee bei seiner Sitzung am 17. und 18. Juni.

Champions-League-Finalrunde: Lissabon sticht wohl Frankfurt aus

Frankfurt hatte auch Interesse an der Ausrichtung der ähnlich konzipierten Champions-League-Finalrunde. Da gilt inzwischen aber Portugals Hauptstadt Lissabon als Favorit.

Ein mögliches Szenario für die Europa-League-Endrunde sieht vor, dass die teilnehmenden Mannschaften an einem Ort wohnen und die Begegnungen in verschiedenen Stadien der Umgebung ausgetragen werden. In diesem Fall hätte die Bewerbung aus NRW den Vorteil, dass alle Austragungsorte in einem Bundesland mit einheitlichen und derzeit weniger strengen Hygieneregeln liegen. Das wäre bei der Bewerbung des Rhein-Main-Gebiets mit Stadien in Frankfurt (Hessen), Sinsheim (Baden-Württemberg) und Mainz (Rheinland-Pfalz) anders.

Jetzt lesen

In der Champions League sind aus der Bundesliga noch der FC Bayern München und RB Leipzig dabei, in der Europa League Eintracht Frankfurt, Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg.

Lesen Sie jetzt

Die DFL beschäftigt sich wohl mit einem Szenario, wie Geisterspiele in Zukunft der Vergangenheit angehören könnten. Damit dürfte auch der BVB wieder vor Fans spielen. Mit Einschränkungen. Von Marvin K. Hoffmann, dpa

Lesen Sie jetzt