Nur kleine BVB-Fragezeichen hinter Haaland und Hazard - Sancho ist bereit für Paris

Champions League

Vor dem BVB-Spiel in Paris steht die Regeneration im Mittelpunkt: Hazard und Haaland haben mit leichten Beschwerden zu kämpfen, Sancho gibt grünes Licht.

Dortmund

, 08.03.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Torjäger Erling Haaland musste in Mönchengladbach an seine körperlichen Grenzen gehen.

BVB-Torjäger Erling Haaland musste in Mönchengladbach an seine körperlichen Grenzen gehen. © imago / Revierfoto

215 Zweikämpfe führten die beiden Mannschaften in einem sehr intensiven, Kräfte zehrenden Borussen-Duell. Das blieb bei zwei Dortmundern nicht ohne Folgen. Für das Spiel in Paris aber gab Lucien Favre Entwarnung.

Der BVB plant mit Thorgan Hazard und Erling Haaland

Thorgan Hazard humpelte die Seitenlinie entlang, Laufen ging beim besten Willen nicht mehr. Hazard musste vom Feld. Erling Haaland quälte sich durch die letzten Minuten, ehe er aus taktischen Gründen für Manuel Akanji Platz machte. Auch er lief sehr unrund, als er den Rasen verließ. Seine Großchance in der 86. Minute, als ihm Sancho die Kugel perfekt in den Lauf legte, hätte der Norweger im Vollbesitz seiner Kräfte wohl genutzt - doch es war bei allem Einsatz insgesamt nicht der Tag des 19-Jährigen.

Jetzt lesen

Bis zum Achtelfinal-Rückspiel in Paris aber sollen beide Spieler wieder einsatzfähig sein. „Die Zeit bis Mittwoch ist ausreichend, sie können regenerieren“, erklärte Lucien Favre. Hazard habe sich mit Krämpfen geplagt, eine strukturelle Verletzung liegt wohl nicht vor. Haaland bekam einen Schlag ab, zudem knallte der 19-Jährige beim Kopfballduell mit Matthias Ginter voll auf den Rücken. Gute Pflege wird bei der Regeneration helfen.

Sancho macht für den BVB in 30 Minuten den Unterschied

Bis zum Mittwoch dürfte auch Jadon Sancho seine Grippe endgültig abgeschüttelt haben. Der Engländer hatte seinen Trainer selbst darum gebeten, in Gladbach nicht von Anfang an spielen zu müssen, nachdem er unter der Woche zwei Tage gar nicht und die beiden letzten Tage vor dem Spiel nur sehr dosiert trainieren konnte.

In den knapp 30 Minuten inklusive Nachspielzeit, die Sancho nach der Einwechslung mitmischte, sammelte der Engländer nicht nur seinen 15. Assist dieser Bundesliga-Saison und stellte damit seine Marke aus der Vorsaison schon am 25. Spieltag ein. Sancho traf noch den Pfosten, war 27 Mal am Ball, lief 3,5 Kilometer und gewann auch die kleine Privatfehde gegen Alassane Plea am Spielfeldrand, die sein Trainer mit beherztem Eingreifen schnell beendete, bevor es richtig ernst wurde. Sancho machte mal wieder den Unterschied. Mit ihm war es gleich ein anderes Spiel.

Lesen Sie jetzt