Borussia Dortmund

Paneuropäische Fußball-EM 2021: zwei BVB-Profis, ein Gedanke

Eine Fußball-Europameisterschaft in zwölf Ländern während einer Pandemie? Die Zweifel werden nicht kleiner, auch nicht bei den Spielern. Zwei BVB-Profis positionieren sich eindeutig.
BVB-Verteidiger Manuel Akanji (l.) und Thomas Meunier (r.) haben eine klare Meinung zur paneuropäischen Fußball-EM 2021. © picture alliance/dpa

Es war mal wieder einer dieser großen Pläne der Uefa. Eine Europameisterschaft in zwölf unterschiedlichen Ländern, ein Fußballfest auf dem ganzen Kontinent – an dem auch zahlreiche BVB-Nationalspieler teilnehmen werden. Die „EURO 2020“, die wegen des Coronavirus zwar frühestens im Sommer 2021 ausgespielt werden kann, aber dann trotzdem noch „EURO 2020“ heißen soll – kreativ sind sie ja bei den großen Fußballverbänden, daran scheitert es nicht.

Paneuropäische Fußball-EM 2021: Zwei BVB-Profis üben Kritik

Das deutlich größere Problem ist: Aus dem paneuropäischen Turnier ist ein pandemisches Turnier geworden. Pan-EM bleibt immerhin Pan-EM, mögen Kritiker unken, doch im Kern bleibt, dass die Durchführung eines Fußballturniers auf dem ganzen Kontinent in Zeiten der Corona-Pandemie längst nicht mehr umsetzbar erscheint, vertretbar schon gar nicht. Das sehen zwei Nationalspieler in Diensten Borussia Dortmunds nicht anders.

Der eine, BVB-Rechtsverteidiger Thomas Meunier, der für die belgische Nationalmannschaft an der EM im kommenden Sommer teilnehmen möchte, positioniert sich im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten eindeutig. Er glaube nicht mehr an eine paneuropäische EM, sagt der 29-Jährige. „Die Uefa muss einen Ort finden, wo alle Spiele stattfinden können.“

Fußball-EM 2021: BVB-Nationalspieler Akanji und Meunier machen sich Sorgen

Der andere, BVB-Innenverteidiger Manuel Akanji, der für die Schweiz sicher dabei wäre, erklärt im aktuellen BVB-Mitgliedermagazin, er könne sich die Umsetzung des Uefa-Ursprungsplans nicht vorstellen. Der 25-Jährige, der bereits mit dem Coronavirus infiziert war, sagt: „Wie willst du rechtfertigen, dass während der Bekämpfung einer Pandemie ein Turnier in zwölf verschiedenen Ländern stattfindet? Bei der EM sollst du kreuz und quer durch Europa fliegen, musst dich andauernd testen lassen, in vielen anderen Ländern ist doch die Situation noch viel dramatischer als hier in Deutschland.“

BVB-Profi Meunier hat daher eine klare Meinung, wo die EM im Sommer über die Bühne gehen sollte. „Ich denke da an diese Region, an Westfalen und das Rheinland“, erklärt er im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten. „Wo sonst in Europa gibt es so viele Stadien und Trainingsmöglichkeiten mit so kurzen Wegen? Wir könnten in Dortmund spielen, auf Schalke, in Bochum, Leverkusen, Köln, Düsseldorf, Gladbach. Das wären perfekte Bedingungen, mir fällt kein geeigneterer Ort ein, wenn man höchste Qualitätsansprüche anlegt.“

Mal sehen, ob die Uefa das auch so einstuft.

Sie wollen keine News vom BVB verpassen? Dann laden Sie sich die Buzz09-App herunter! Jetzt im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) vorbeischauen. Außerdem neu: Das schwarzgelbe BVB-Abo für 0,99 Euro im ersten Monat. Jetzt das Angebot sichern!

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.