Peter Stöger: Ich weiß, was ich unterschrieben habe

BVB-Trainer bleibt gelassen

Zwei Spiele, sechs Punkte: Peter Stögers Einstand bei Borussia Dortmund war perfekt. Am Sonntag schaute er auch beim Training der Reservisten ganz genau hin. Es war eine knackige Einheit über 90 Minuten. Danach redete der neue Trainer auch über das Duell mit Julian Nagelsmann, das Pokalspiel gegen München und die Zukunft.

DORTMUND

, 18.12.2017, 06:32 Uhr / Lesedauer: 3 min
Dirk Krampe

Dirk Krampe © Guido Kirchner


Peter Stöger über …


… die Stimmung nach dem 2:1 gegen Hoffenheim:
„Die Jungs sind gut drauf, aber das ist ja klar, wenn du das Spiel am Vortag gewonnen hast. Wir wissen aber, dass es knapp war. Das Spiel hätte zwei, drei Mal in eine andere Richtung kippen können. Erst für uns, dann eher für Hoffenheim. Am Ende sah es eigentlich nach einem Unentschieden aus. Einer von zu wenigen guten Laufwegen und Pässen in die Tiefe hat sich dann bezahlt gemacht.“

… die Situation, dass permanent über Julian Nagelsmann gesprochen wird: „Ja, da bin ich ganz locker. Ich weiß, was ich unterschrieben und was wir ausgemacht haben. Wenn ich sage, dass es eine schöne Aufgabe ist bis zum Sommer, um unsere Ziele zu erreichen, dann stimmt das. Ich weiß, was wir besprochen haben. Bei uns im Trainerteam ist es kein Thema. Dass es spannend ist für die Journalisten, ist mir auch klar. Bei mir in Österreich sind Jahresverträge übrigens an der Tagesordnung, da erreichst du erst einmal deine Ziele, dann schaut man weiter.“

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BVB-Training in Brackel am 17. Dezember

17.12.2017
/
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Bilder des BVB-Trainings am 17. Dezember.© Guido Kirchner
Schlagworte Fußball, Borussia Dortmund,
FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park

17.12.2017
/
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Die BVB-Profis beim Weihnachtssingen im Signal Iduna Park.
Schlagworte Borussia Dortmund,

… seinen Satz zu Nagelsmann, er solle die Trainerbank nicht verwechseln: „Ich wusste nicht, dass das live gesendet wurde (lacht). Wir sind natürlich im Spitzensport, ich kann schon bewerten, was wir tun. Aber wenn kein Spaß mehr dabei sein darf, wäre irgendwas komplett falsch. Es gibt sicher gravierendere Probleme.“



… die Herangehensweise ans Pokalspiel in München: „Es gibt leichtere Aufgaben, das ist klar. München ist ein Verein, der weiß, wie Pokal funktioniert. Unsere Zielsetzung ist Berlin, dann triffst du im Normalfall irgendwann auf die Bayern. So oft scheiden die ja nicht vorher aus.“



… den Unterschied zu Spielen mit Köln in München:
„Ich kann das schon unterscheiden. Bei Borussia Dortmund sind die Ansprüche andere, da kannst du auch in der Bundesliga in jedem Spiel drei Punkte holen, wenn du dein Limit erreichst. Ich komme jetzt nicht zu meinen Spielern und sage, ich hätte da eine gute Idee, so haben wir damals mit Köln in München verteidigt.“

Jetzt lesen

… den 3:2-Sieg des BVB im vergangenen Jahr: „Ich mache das nicht, meine Spieler daran zu erinnern. Die Trainer sind andere, ein paar Spieler sind neu hinzugekommen.“



… die Personalsituation vor dem Pokalspiel:
„Drei Innenverteidiger auf der Bank wie am Samstag gegen Hoffenheim, das kannte ich schon von Köln (lacht). André Schürrle hat jetzt wieder voll trainiert, das ist vor allem wichtig, weil man diese Konkurrenz-Situation auch im Training braucht. Wenn du viele Top-Spieler im Training hast, kannst du auch viel aus dem Kader herausholen.“


… die Rückkehr der Verletzten:
„Wir hoffen, dass zum Trainingsstart im Januar viele dazukommen. Auch bei Marco Reus ist nach meinen Informationen alles auf Schiene, ich bin da aber eher vorsichtig und niemand, der jemanden zu früh reinjagen möchte in die ersten Einheiten.“

Lesen Sie jetzt