„Potenzial für zusätzliche Testungen“ – Problem weniger für den BVB?

Borussia Dortmund

Zusätzliche Tests für Fußball-Profis seien kein Problem, sagt der Berufsverband „Akkreditierte Labore in der Medizin“. Für den BVB ist das eine gute Nachricht.

Dortmund

, 16.04.2020, 18:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für den BVB und die anderen Bundesligisten stehen offenbar genügend Tests zur Verfügung.

Für den BVB und die anderen Bundesligisten stehen offenbar genügend Tests zur Verfügung. © Kirchner-Media

Diese Aussagen dürfte der BVB mit Erleichterung vernommen haben: Der Berufsverband „Akkreditierte Labore in der Medizin“ sieht bei Geisterspielen in der Fußball-Bundesliga keinerlei Probleme mit den Test-Kapazitäten. Vorstand Evangelos Kotsopoulos sagte der „Welt“ am Donnerstag: „Selbst wenn die 36 Vereine ihr Personal alle zwei Tage mit jeweils 40, 50 Personen durchtesten würden, liegen wir unter einem halben Prozent der Test-Kapazitäten. Das ist in absoluten Zahlen so gering, dass das regional vor Ort einfach so mitgemacht würde.“

Coronavirus: Genug Tests für BVB und Bundesliga vorhanden

Dies sehe der Berufsverband als „vollkommen unproblematisch“ an. Um neue Infektionsketten bei Bundesliga-Spielen zu verhindern, könnten die Profis vor ihren Einsätzen in der Liga auf das Coronavirus getestet werden. Der Vorstand des Berufsverbandes, Michael Müller, sagte: „Die verfügbaren Test-Kapazitäten übersteigen den Versorgungsbedarf aktuell deutlich. Es gibt noch Potenzial für zusätzliche Testungen.“

Damit widersprach der Berufsverband „Akkreditierte Labore in der Medizin“ unter anderem Ulf Dittmer, dem Direktor des Essener Instituts für Virologie, der die erforderlichen Tests bei Bundesliga-Spielern für eine Fortsetzung des Ligabetriebs kritisch sieht und jüngst Zweifel äußerte, ob sie „ethisch vertretbar“ seien. „Wir haben keine unendlichen Testkapazitäten“, sagte Dittmer, „wir müssen unsere Tests so vernünftig einsetzen, dass sie denjenigen Personen, die sie wirklich benötigen, zugutekommen. Das sehe ich sehr kritisch, wenn sich die Ressourcen für die Tests nicht deutlich verbessern.“

Coronavirus: BVB könnte ab 9. Mai wohl wieder Geisterspiele bestreiten

Seit dem 13. März pausiert die Fußball-Bundesliga wegen der Corona-Pandemie. Die große Hoffnung der 36 Klubs der ersten und zweiten Liga ist, dass ab dem 9. Mai wieder gespielt werden kann. Am 23. April berät die DFL, die gerade eine Hygiene-Konzept für Geisterspiele entwirft, bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung über das weitere Vorgehen in der ersten und zweiten Bundesliga.

Lesen Sie jetzt