Nico Schulz, Manuel Akanji und Abdoulaye Kamara unterhalten sich im Training.
Zukunft beim BVB offen: Nico Schulz und Manuel Akanji. © IMAGO/Revierfoto
Pro und Contra

Falls Wechsel platzen: Soll der BVB weiter auf Akanji und Schulz verzichten?

Manuel Akanji und Nico Schulz spielen in den BVB-Planungen keine Rolle mehr. Wir diskutieren: Sollte Dortmund auch auf beide Spieler verzichten, wenn kein Vereinswechsel zustande kommt.

Manuel Akanji und Nico Schulz gelten als absolute Verkaufskandidaten und spielen in den Planungen von Borussia Dortmund keine Rolle mehr. Am 1. September endet die aktuelle Transferperiode – womöglich ohne Verkauf von Schulz und Akanji. Deshalb diskutieren wir: Sollte der BVB auch weiter konsequent auf Akanji und Schulz verzichten, wenn ein Vereinswechsel im Sommer nicht zustande kommt?


Pro: Ja, der BVB muss hart bleiben – es geht um Glaubwürdigkeit (Von Dirk Krampe)

Bundesliga, 2. Spieltag: SC Freiburg – BVB 1:3 (1:0)


Contra: Nein, die Spieler können wichtige Helfer in der Not sein (Von Martin Bytomski)

Ihre Autoren
Redakteur
Dirk Krampe, Jahrgang 1965, war als Außenverteidiger ähnlich schnell wie Achraf Hakimi. Leider kamen seine Flanken nicht annähernd so präzise. Heute nicht mehr persönlich am Ball, dafür viel mit dem Crossbike unterwegs. Schreibt seit 1991 für Lensing Media, seit 2008 über Borussia Dortmund.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.