Raphael Guerreiro bleibt beim BVB - verlängert er nun doch?

Ende der Transferperiode

Bleibt er? Wechselt er? Verlängert er? Viele Wochen hielt die Personalie Guerreiro den BVB auf Trab. Seit Montag ist klar: Der Portugiese bleibt bei Borussia Dortmund. Wie geht‘s nun weiter?

Dortmund

, 02.09.2019, 18:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Raphael Guerreiro bleibt beim BVB - verlängert er nun doch?

Raphael Guerreiro bleibt dem BVB erhalten. © Groeger

Bis zum 10. September ist Raphael Guerreiro im Einsatz für die portugiesische Nationalmannschaft. Danach wird er nach Dortmund zurückkehren. Eine Bewegung in der Personalie, die seit Wochen die meistdiskutierte ist rund um Borussia Dortmund, gab es auch am letzten Tag der Sommer-Transferperiode nicht. Der 25-Jährige bleibt auch nach Ablauf der Wechselfrist Spieler der Borussia. Damit endet vorläufig das wochenlange Tauziehen um die Zukunft des Offensivspielers. Denn noch hat Guerreiro seinen Vertrag bei der Borussia nicht verlängert.

Ex-BVB-Trainer Tuchel guckt in die Röhre

Doch das soll nach dem Willen der Dortmunder Verantwortlichen bald nach Guereiros Rückkehr passieren, damit der BVB den vielseitig einsetzbaren Mittelfeldspieler am Ende der laufenden Saison nicht ablösefrei ziehen lassen muss. Guereiros Verbleib wird allerorten auf positive Resonanz stoßen: Trainer Lucien Favre bekräftigt seit Wochen, dass er gern mit dem in Frankreich aufgewachsenen Linksfuß weiterarbeiten möchte, Sportdirektor Michael Zorc hat nach zwischenzeitlicher Eiszeit die Partei Guerreiro in den vergangenen Wochen an den Verhandlungstisch zurückgeholt.

Weniger glücklich dürfte ein Ex-Trainer der Borussia sein: Thomas Tuchel hätte einen seiner erklärten Lieblingsspieler im BVB-Kader gern nach Paris geholt, auch Guerreiro selbst tendierte lange zu einer Rückkehr nach Frankreich. Doch der geplatzte Transfer von Superstar Neymar, der den Stein für weitere Personalveränderungen bei Paris St. Germain hätte ins Rollen bringen können, machte alle Planspiele Tuchels mit Guerreiro zunichte.

Zorc: „Guerreiro tut uns gut, keine Frage“

Der Portugiese, hat Zorc am Wochenende bekräftigt, „tut uns gut, kein Zweifel“. In Berlin ließ ihn Favre nach überstandener Muskelverletzung erst in der 76. Minute auf den Platz, da war das Kind schon in den Brunnen gefallen. Es ist keine gewagte Prognose, dass Guerreiro in naher Zukunft wieder deutlich länger auf dem Platz stehen wird.

Lesen Sie jetzt