Ruf als Trendsetter bestätigen

DORTMUND Die einen überrascht‘s, die anderen hatten‘s so erwartet: die Wandlung des BVB – vom wüst kritisierten Fehlstarter zum Team der Stunde.

von Von Thomas Rellmann

, 21.09.2007, 17:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Roman Weidenfeller hat sich verletzt.

Roman Weidenfeller hat sich verletzt.

Morgen gilt es in Berlin (15.30 Uhr), den Trend der vergangenen drei Wochen zu untermauern. Offenbar waren die ostdeutschen Kellerkinder aus Cottbus und Rostock genau die richtigen Aufbaugegner, um Selbstvertrauen zu tanken. Und mit reichlich davon ausgestattet wurde am letzten Spieltag Mitfavorit Bremen entzaubert (3:0).

Jetzt also Hertha. Eigentlich wollte Trainer Thomas Doll die gleichen Feldspieler aufbieten wie vergangenen Freitag. Heute Mittag platzte dieser Wunsch. Philipp Degen (Foto) tritt die Reise in die Hauptstadt gar nicht erst mit an. Der Schweizer plagt sich schon seit Tagen mit Adduktorenproblemen herum, trainierte in dieser Woche nur sehr dosiert, war aber bis Donneerstag von einer rechtzeitigen Genesung ausgegangen.

Kringe wieder versetzt

An Stelle Degens wird Florian Kringe rechts in der Viererkette auflaufen. Für die Besetzung des Mittelfelds gibt es so verschiedene Varianten. Die wahrscheinlichste: Marc Kruska übernimmt die „Sechs“, von wo aus Tinga auf die halblinke Position rückt. Doll muss in jedem Fall kräftig umbauen. „Wir werden uns etwas einfallen lassen“, versprach der Trainer schon am Donnerstag. Was? Bleibt geheim.

Fest steht: Die Partie wird eine vorläufige Richtung vorgeben. War die Freitagabend-Gala ein „Ausrutscher nach oben“? Oder ist Borussia schon so weit, sich im oberen Tabellendrittel einzunisten?

Doll jedenfalls präsentiert nach neun Punkten aus drei Spielen eine breite Brust: „Es wird nicht einfach für Hertha, uns zu schlagen.“ Gleichzeitig warnt er sein Personal: „Ich habe kein Problem, nach 30 Minuten zu wechseln.“

Für einen gilt diese Ankündigung allerdings nicht. Roman Weidenfeller (Doll: „Wir wollen ihn da hin kriegen, dass er irgendwann an die Tür zur Nationalmannschaft anklopft.“) kehrt ins Tor zurück. Der Keeper hat in der Hauptstadt übrigens noch nie ein Gegentor kassiert. Genau das richtige Stadion also für sein Comeback...  BVB: Weidenfeller - Kringe, Brzenska, Wörns, Dede - Kruska - Blaszczykowski, Tinga - Federico - Petric, Klimowicz

Lesen Sie jetzt