Rund 20.000 BVB-Fans reisen an den Niederrhein

"Heimspiel" in M'gladbach

Mindestens 19.000 BVB-Fans werden am Samstag (18.30 Uhr) am Niederrhein beim Spiel gegen Borussia Mönchengladbach im Borussia Park erwartet. Das gab die dortige Polizei am Donnerstag auf einer Pressekonferenz bekannt und richtete gleichzeitig einen Appell an die Fans beider Lager.

DORTMUND

21.04.2011, 13:28 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Wir wollen ein friedliches Fußball-Fest“, sagte Einsatzleiter Dirk Hoff. Die sportliche Ausgangslage ist am Samstag ist klar: Um 15.30 Uhr trifft Bayer 04 Leverkusen auf die TSG Hoffenheim. Sollte der Tabellenzweite dieses Spiel nicht gewinnen, könnte Borussia Dortmund mit einem Sieg in Gladbach die siebte Deutsche Meisterschaft perfekt machen. Der Deutsche Fußballbund (DFB) hat das Spiel aufgrund der Ausgangslage und der großen Anzahl der erwarteten Auswärtsfans  als Spiel mit "erhöhtem Risiko" eingestuft. „Borussia Mönchengladbach hat das Ordnungspersonal deutlich erhöht. Auch der BVB schickt 50 Ordner“, erklärt Hoff. Man werde den Fans einen großen Spielraum geben, allerdings gegen gewaltbereite Anhänger konsequent vorgehen. „Solche Fans werden das Spiel nicht sehen“, so Hoff.Normales Bundesligaspiel  Für die Polizei sei es ein normales Bundesligaspiel, allerdings sei die hohe Anzahl an Auswärtsfans ungewöhnlich. Dazu Hoff: „Ich mach den Job jetzt seit zehn Jahren, aber fast 20.000 Auswärtsfans bei einem Spiel habe ich noch nie erlebt.“

Weitere Fan-Infos

  • Borussia Mönchengladbach wird ab ca. 15:30 Uhr das Stadion öffnen, ab diesem Zeitpunkt wird im Stadion auf den Leinwänden die Sky-Bundesligakonferenz übertragen.
  • Im gesamten Stadionumfeld wird am Spieltag ein Glasflaschen- und Dosenverbot gelten, dieses Verbot gilt zwischen 12 Uhr und 21.30 Uhr und bezieht sich auf eine festgelegte Zone für das Stadionumfeld, einschließlich der Parkplätze. Die Polizei wird Glasflaschen und Dosen einziehen, bei Zuwiderhandlung kann auch ein Ordnungsgeld erhoben werden. Wir empfehlen also, Glasflaschen und Dosen zuhause, aber mindestens im Bus oder PKW, zu lassen. Im Stadion gilt dazu ein komplettes Alkoholverbot. 
Lesen Sie jetzt