Teilriss des Innenbandes: Saisonaus für BVB-Mittelfeldspieler

Der Sahin-Schock

Mitten in die euphorisierte Stimmung bei Borussia Dortmund sorgte eine Nachricht von Teamarzt Dr. Markus Braun für Schockstarre beim Bundesliga-Tabellenführer: Für Mittelfeldspieler Nuri Sahin ist die Saison gelaufen, die Knieverletzung des 22-Jährigen entpuppte sich als Teilriss des Innenbandes im rechten Knie.

DORTMUND

von Von Dirk Krampe

, 18.04.2011, 23:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Moment, der jetzt ganz Dortmund lähmt: Nuri Sahin fasst sich ans rechte Knie, Teamarzt Dr. Markus Braun macht eine erste Funktions-Überprüfung.

Der Moment, der jetzt ganz Dortmund lähmt: Nuri Sahin fasst sich ans rechte Knie, Teamarzt Dr. Markus Braun macht eine erste Funktions-Überprüfung.

Sahins Ausfall reißt ein gewaltiges Loch in die Statik des Dortmunder Spiels. Der vom kicker-Sportmagazin als drittbester Feldspieler (Notenschnitt 2,64) der Bundesliga geführte Sechser hat mit seiner Übersicht für Spielsituationen und seinem präzisen Pass-Spiel in kleinste Lücken das Aufbauspiel des BVB geprägt wie kein Zweiter. „Für ihn in erster Linie und für uns ist das unschön“, kommentierte Trainer Jürgen Klopp (43). „Wichtig ist: Die Verletzung wird heilen. Und wir hatten 70 Minuten Zeit, uns darauf einzustellen, ohne ihn spielen zu müssen.“ Weil Kapitän Sebastian Kehl (31) noch im Aufbautraining steckt und keine ernsthafte Option darstellt, wird Klopp wie gehabt auf Antonio da Silva (32) zurückgreifen, der als Backup fürs defensive Mittelfeld seine Qualitäten in 18 Saisoneinsätzen (1 Tor, 3 Torvorlagen) nachgewiesen hat. Vom Typ ähnelt der Brasilianer dem verletzten Co-Kapitän. Er hat Übersicht, ist technisch stark. Ähnlich prägen wie Sahin kann er das Dortmunder Spiel aber nicht.

Am Tag, nachdem der BVB eine Vorentscheidung im Titelkampf herbeigeführt hatte, wurde der Klub dazu auch erneut mit den Schattenseiten seines Erfolgs konfrontiert. Nach englischen Medienberichten wollen die Tottenham Hotspur aus der Premier League Innenverteidiger Neven Subotic (22) verpflichten – zum wiederholten Mal wird der Serbe zum begehrten Spekulationsobjekt. Tottenham sucht einen Nachfolger für Verteidiger Jonathan Woodgate, dessen Kontrakt am Saisonende ausläuft, und ist bei der Suche offenbar nun auf den BVB-Innenverteidiger gestoßen. Dem „Daily Mirror“ zufolge ist Tottenhams Trainer Harry Redknapp bereit, 15 Millionen Euro Ablöse für Subotic zu bieten. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (51) erteilte allen möglichen Interessenten gestern gegenüber dieser Zeitung eine deutliche Abfuhr: „Dazu sage ich: Lächerlich. Neven ist absolut unverkäuflich!“ BVB-Sportdirektor Michael Zorc (48) meinte lapidar: „Wir sind darauf vorbereitet, dass solche Meldungen nun häufiger auftauchen.“

Nach dem Triumph am Super-Sonntag, der den BVB der siebten deutschen Meisterschaft ein gewaltiges Stück näher gebracht hat, wird Borussia Dortmund den letzten Rest des Weges nun ohne seinen Leitwolf Sahin gehen müssen. „Noch sind wir im grünen Bereich“, sagt Klopp. „Mehr darf aber nicht passieren.“ 

Lesen Sie jetzt