„Total überzeugt“: BVB will Moukoko mit Bedacht an die Profis heranführen

mlzBorussia Dortmund

Youssoufa Moukoko könnte ab November für die Profis spielen. Die BVB-Verantwortlichen sind von ihrem Ausnahmetalent „total überzeugt“ - wollen es aber mit Bedacht an die Profis heranführen.

Dortmund

, 12.06.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dank der neuen Altersregelung der Deutschen Fußball Liga (DFL) dürfen Talente im deutschen Profifußball nun ab Vollendung des 16. Lebensjahres eingesetzt werden. Youssoufa Moukoko feiert im November seinen 16. Geburtstag. Der in Kamerun geborene Stürmer lebt seit sechs Jahren in Deutschland, seit 2016 spielt er in den Juniorenteams des BVB.

Das alte Reglement hätte den DFB-Junioren-Nationalspieler bis August 2021 ausgebremst, nun aber dürfte er schon in der nächsten Saison für die Bundesligaprofis der Borussia stürmen. Der Stürmer, der als 15-Jähriger gerade in der U19-Bundesliga für Furore gesorgt und einen Torrekord aufgestellt hat, könnte in der nächsten Saison durchaus zum erweiterten Profikader der Borussia aufrücken.

Moukoko ist beim BVB auf einem „sehr guten Weg“

Aber ob das eine ernsthafte Option ist? Talente-Trainer Otto Addo arbeitet mit Youssoufa Moukoko jetzt seit einem Jahr regelmäßig in Dortmund zusammen. „Moukoko ist ohne Frage auf einem sehr guten Weg, er hat eine hohe Eigenmotivation, ist fleißig, ehrgeizig, lernbegierig“, analysiert Addo im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten, „er muss jetzt aber genauso weitermachen und wir müssen ihn wappnen für den Fall, dass es vielleicht einmal nicht mehr nur steil bergauf geht in seiner Karriere.“ Für den Fall, dass er Geduld beweisen muss, bevor er seinen ersten Profieinsatz bekommt.

Alles in allem sei er aber „total überzeugt von Youssoufa. Er wird es irgendwann in den Profikader des BVB schaffen.“ Neben Moukoko und Giovanni Reyna (17), der schon zum Profikader unter Cheftrainer Lucien favre zählt, traue er weiteren Hochbegabten in Schwarzgelb eine Profikarriere zu. „Das Potenzial im Talentebereich des BVB ist enorm. Trotzdem ist es in Dortmund ob der hohen Qualität und Ansprüche bei den Profis sicher schwieriger sich durchzusetzen, als in kleineren Klubs“, erklärt Addo.

BVB-Trainer Lucien Favre zeigt großes Interesse

Der tägliche Austausch mit Lucien Favre funktioniere aber sehr gut, der Cheftrainer interessiere sich sehr für den Entwicklungsstand der BVB-Talente. Unwahrscheinlich ist es also nicht, dass weitere Hochbegabte ihre Chance erhalten, sich bei Borussia Dortmund durchzusetzen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt