Tuchel: "Haben sehr nervös und verkrampft gewirkt"

Das BVB-Interview

Auch Borussia Dortmunds Trainer Thomas Tuchel wirkte ein wenig ratlos nach dem 1:1 des BVB gegen den FC Liverpool. "Wir haben sehr nervös, verkrampft und verbissen gewirkt. Ich hätte mir gewünscht, dass wir das Spiel mit einem Lächeln spielen können", sagte der 42-Jährige auf der Pressekonferenz.

DORTMUND

, 08.04.2016, 00:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

Haben die Nebengeräusche um dieses Spiel Ihre Mannschaft irritiert? Das kann sein, am Ende müssten Sie die Spieler fragen. Jeder ist anders damit umgegangen. Ich habe die Mannschaft sehr konzentriert wahrgenommen, in der Woche waren die Nebengeräusche kein Thema. Aber es stimmt, wir haben sehr nervös, verkrampft und verbissen gewirkt. Ich hätte mir gewünscht, dass wir das Spiel mit einem Lächeln spielen können, mit einer Freiheit und Freude. Das ist uns erst in der zweiten Halbzeit besser gelungen.  Müssen Sie sich bei Roman Weidenfeller bedanken? Wir müssen uns nicht bedanken, aber er hat eine herausragende Leistung geboten. Das war eine Belohnung für seine Professionalität, seine Energie, die er jeden Tag in diese Mannschaft gibt. Er hat in der Phase mit den drei Torschüssen überragend gehalten. Wenn es jemand verdient hat, dann er.

Am Sonntag steht schon das Derby an, wie geht man da rein? Es ist gut so, dass dieses Spiel eine große Bedeutung hat. Wir möchten dieses Spiel unbedingt gewinnen, wir müssen aber auch vorsichtig sein mit der Belastung. Es gibt Spieler, die viele Minuten in den Beinen haben. Auch der emotionale Stress ist nicht zu verachten. Wir werden nicht alle drei Spiele in derselben Besetzung spielen, das steht fest. Aber wir werden auch am Sonntag eine gute Mannschaft auf dem Platz haben.  Wie sehen Sie die Chancen fürs Rückspiel? Wir freuen uns auch auf das Rückspiel, wir sind da alles andere als chancenlos. Vielleicht sehen wir eine Reaktion auf das Spiel heute schon am Sonntag. Ich wünsche mir die gleiche Verbissenheit und den gleichen Willen, aber mit dem nötigen Schuss Lockerheit.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt