Tugendhafte Borussia

DORTMUND So wollen die Fans in Schwarz-Gelb ihren BVB sehen: offensiv, zweikampfstark und torgefährlich. Diese Tugenden demonstrierte Fußball-Regionalligist Borussia Dortmund II am Samstag beim 3:1 (1:0)-Erfolg über den Hamburger SV II.

von Von Harald Gehring

, 08.09.2007, 18:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Duell zwischen dem Ex-Borussen Otto Addo (l.) und Patrick Njambe.

Duell zwischen dem Ex-Borussen Otto Addo (l.) und Patrick Njambe.

Mit der bislang besten Saisonleistung beendete der BVB vor 835 Zuschauern im Stadion Rote Erde seine „englische Woche“ so erfolgreich wie erhofft. Zwei Siege hievten den BVB auf Platz elf und damit in den Qualifikationsbereich zur 3. Liga.

Schnelles Kombinationsspiel 

Gegen die hoch eingeschätzten Hamburger überzeugten die Borussen durch ihr schnelles Kombinationsspiel mit vielen Torchancen. Christopher Nöthe, der im Sturmzentrum glänzte, traf  zunächst nur die Unterkante der Torlatte (21.), ehe er schließlich  einen sehenswerten 20-Meter-Schuss zum 1:0  (26.) in den Winkel jagte. Jetzt geriet der HSV vollends aus den Fugen.

Hätte Sebastian Hille drei beste Chancen frei vor HSV-Keeper Hesl genutzt (24., 31., 32.), wäre das Spiel bereits vor der Pause entschieden gewesen. Aber Hille „versiebte“ alles - das brachte Spannung in die Partie, zumal der HSV zur Gegenwehr ansetzte und BVB-Keeper Marcel Höttecke noch vor der Pause prüfte.

Aber der BVB blieb dominant. Nöthe läutete nach dem Seitenwechsel Borussias nächste Offensive ein, schoss den Ball jedoch übers Tor (46.). Besser machte es Uwe Hünemeier, der nach Lars Rickens Freistoß per Kopfball zum 2:0 einnetzte (48.). Die Fans feierten und der BVB trumpfte groß auf.

Hille vor dem leeren Tor

Nur Hille, wie immer enorm fleißig, hatte andere Pläne und zeigte einmal, wie man auch vor dem leeren Tor noch eine Chance verbaseln kann (53.). Langkamps Kopfball-Tor zum Hamburger 1:2 (61.) schien diesen Leichtsinn zu bestrafen.

Doch zum guten Schluss raffte sich auch Sebastian Hille noch einmal auf. Entschlossen erkämpfte er den Ball vom aufgerückten HSV-Keeper Hesl - und diesmal machte er das Tor zum 3:1 (89.). Alle waren versöhnt, die Partie war hoch verdient gewonnen. Nöthe, Hünemeier, Amedick und Öztekin verdienten sich die Bestnoten in einer überzeugenden Mannschaft. 

BVB: Höttecke - Hillenbrand, Amedick, Hünemeier, Akgün - Njambe (62. Großkreutz), Eggert, Ricken (83. Boztepe) - Öztekin, Nöthe, HilleTore: 1:0 Nöthe (21.), 2:0 Hünemeier (48.), 2:1 Langkamp (61.), 3:1 Hille (89.)

Lesen Sie jetzt