Vorgabe des Gesundheitsamtes: BVB im Trainingsbetrieb eingeschränkt

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund darf den Trainingsbetrieb in Brackel wieder aufnehmen. Vorgaben des Gesundheitsamtes sorgen aber noch für Einschränkungen.

Dortmund

, 08.05.2020, 14:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die BVB-Profis müssen unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren.

Die BVB-Profis müssen unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren. © Kirchner-Media

Es war ein kleiner Schritt zurück zur Normalität. Der BVB und die anderen Bundesligisten steigen in der zweiten Maihälfte wieder in den Spielbetrieb ein, dürfen auch wieder trainieren. Ganz wie früher ist es aber noch nicht – was auch abzusehen war. Borussia Dortmund wird seine Einheiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit abhalten müssen.

BVB trainiert unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Die Nachricht kam nicht überraschend. Der BVB teilte am Freitag mit, „dass aufgrund der Vorgaben des Dortmunder Gesundheitsamtes und in Bezug auf die geltenden Quarantäne-Maßnahmen rund um die Profi-Mannschaft in den nächsten Wochen keine medienöffentlichen Trainingseinheiten stattfinden können“. Die Coronavirus-Pandemie und das Hygiene-Konzept der DFL sorgen dafür, dass Borussia Dortmund sich abgeschottet von der Außenwelt auf den Endspurt der Bundesliga vorbereiten muss.

Generell ist das Rahmenprogramm rund um die nächsten Spieltage noch weit entfernt von der Normalität. Pressekonferenz werden nicht wie gewohnt stattfinden können. Borussia Dortmund und die anderen Klubs suchen nach Lösungen, werden wohl Zoom-Konferenzen anbieten.

BVB-Profis müssen in Quarantäne

Den Spielern selbst dürfte das egal sein, sie müssen sich auf die nächsten Spiele konzentrieren – und mit den Umständen klar kommen. So steht zunächst eine siebentägige Quarantäne im Teamhotel „l‘Arrivée“ ab Samstag an, ehe es am 16. Mai (hier im TV) gegen den Revierrivalen FC Schalke 04 geht.

Lesen Sie jetzt