Wie Dario Scuderi - diese BVB-Größen mussten ihre Karriere vorzeitig beenden

mlzBorussia Dortmund

Mit nur 21 Jahren musste Dario Scuderi seine Fußball-Schuhe an den Nagel hängen. Er ist nicht der einzige Spieler mit BVB-Bezug, der seine Karriere früher beenden musste als geplant.

Dortmund

, 02.07.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 4 min

Die Karriere von Dario Scuderi ist schon vorbei, bevor sie so richtig begonnen hat. Mit gerade 21 Jahren macht der Körper von Scuderi nicht mehr mit - das Ende der sportlichen Laufbahn. Statt Profifußball wartet auf den Deutsch-Italiener jetzt eine Ausbildung. Scuderi ist längst nicht der einzige Borussen-Spieler oder heutige Funktionär, der früh die Karriere wegen einer schweren Verletzung beenden musste.

Anzeige


Michael Skibbe: Mit nur 21 Jahren war die Laufbahn des hoch talentierten Michael Skibbe vorbei. Nach zwei Kreuzbandrissen gab Skibbe auf. Der damalige Schalker Spieler kam wegen seines Pechs in eineinhalb Jahren zwischen 1987 und 1989 nur auf 14 Bundesliga-Spiele im Dress der Königsblauen.

Skibbe tritt Nachfolge von Scala an

Anschließend wechselte der heute 53-Jährige als Trainer in den Schalker Jugendbereich und übernahm dort die B-Junioren. 1989 ging es dann zu Borussia Dortmund. Zunächst arbeitete Skibbe als Nachwuchskoordinator, übernahm dann die BVB-U19 und 1997 für ein Jahr die schwarzgelbe Reserve, bis der gebürtige Gelsenkirchener 1998 als Nachfolger von Nevio Scala zum Cheftrainer der Profi-Mannschaft aufstieg. Dies blieb Skibbe eineinhalb Jahre lang, bis er nach dem 18. Spieltag der Saison 1999/2000 wegen Erfolglosigkeit entlassen und wieder auf den Posten als Jugendkoordinator zurückbeordert wurde.

Wie Dario Scuderi - diese BVB-Größen mussten ihre Karriere vorzeitig beenden

Michael Skibbe war unter anderem Nationaltrainer Griechenlands. © dpa

Dort blieb Skibbe aber nicht lange. Als das Angebot kam, wechselte Skibbe zum DFB, um an der Seite von Rudi Völler die Nationalmannschaft zu übernehmen. Bei der WM in Japan und Südkorea erreichte das Duo mit der DFB-Elf den zweiten Platz. Nach der EM zwei Jahre später war allerdings Schluss als Bundestrainer: Völler und Skibbe zogen die Konsequenz aus dem Vorrundenaus der Nationalmannschaft und traten als Trainer zurück.

Rückkehr zu Borussia Dortmund

Anschließend war Skibbe kurze Zeit Trainer im DFB-Nachwuchsbereich, bevor er verschiedene Trainerposten in der Bundesliga, der Türkei und der Schweiz sowie als Nationalcoach Griechenlands antrat. Seit dem 1. Juli ist Skibbe zurück beim BVB: Der 53-Jährige ist neuer Trainer der U19 in der A-Junioren-Bundesliga West und Cheftrainer aller Juniorenteams der Borussia.



Marco Rummenigge: Auch Marco Rummenigges Traum von einer großen Karriere platzte, bevor er seinen Durchbruch schaffte. Der aus der BVB-Jugend stammende und zuvor bei den Dortmunder Klubs Kirchhörder SC und Hombrucher SV aktive Mittelfeldspieler musste wegen eines Knorpelschadens im Knie im Alter von 22 Jahren seine Karriere beenden.

Kein Profi-Einsatz während der Laufbahn

Für einen Profi-Einsatz reichte es für den Sohn von Michael und Neffen von Karl-Heinz Rummenigge nicht: Nach seinem Senioren-Jahr bei der BVB-U23 wechselte Rummenigge 2008 in die Regionalliga Süd zu Waldhof Mannheim, bis die schwere Verletzung ihn 2010 stoppte. Nach seiner Karriere schloss Rummenigge ein Studium in Sport- und Event-Management ab, das er während seiner Laufbahn begonnen hatte.

Wie Dario Scuderi - diese BVB-Größen mussten ihre Karriere vorzeitig beenden

Marco Rummenigge im BVB-Trikot © imago

David Odonkor: Der aus der BVB-Jugend stammende David Odonkor schaffte bei der Borussia seinen Durchbruch. Vier Jahre, von 2002 bis 2006, trug Odonkor das schwarzgelbe Trikot. Der pfeilschnelle Außenstürmer schaffte sogar den Sprung in die Nationalmannschaft. Besonders in Erinnerung ist vielen Fans seine Vorlage während des Vorrundenspiels bei der WM 2006 gegen Polen, als er im Dortmunder Stadion Oliver Neuville nach einem Sprint mit der Flanke zum 1:0-Siegtreffer in der Nachspielzeit bediente.

Knieprobleme halten an

Nach der WM wechselte Odonkor nach Spanien zu Betis Sevilla. Nach zwei ordentlichen Jahren kam Odonkor - auch wegen anhaltender Knieprobleme - immer seltener zum Zug. 2011 wechselte Odonkor in die 2. Bundesliga zu Alemannia Aachen, konnte aber nicht mehr an die Leistungen seiner Hochzeiten anknüpfen. Nach einem weiteren Jahr beim FC Hoverla Uschhorod (Ukraine), in dem Odonkor nur noch auf 14 Einsätze kam, beendete der damals 29-Jährige wegen seiner Knieprobleme seine Karriere auf dem Feld.

Wie Dario Scuderi - diese BVB-Größen mussten ihre Karriere vorzeitig beenden

Flanke David Odonkor, Tor Oliver Neuville: Einen der erfolgreichsten Momente seiner Karriere feierte Odonkor im DFB-Trikot bei der WM 2006. © dpa

Nach einigen Stationen als Co- und Cheftrainer übernahm er zwischen 2015 und 2017 den Posten als Sportlicher Leiter bei der Hammer SpVg. Derzeit ist Odonkor als Trainer bei der SpVgg Bad Pyrmont in der Landesliga Hannover aktiv. Einem breiten Publikum blieb der gebürtige Ostwestfale durch seine Teilnahme an diversen TV-Formaten präsent.



Patrick Fritsch: Ähnlich dramatisch, wie die Karriere von Dario Scuderi, verlief auch die sportliche Laufbahn von Patrick Fritsch. Zwei Deutsche Meisterschaften mit der B-Jugend, zwei Meisterschaften mit der A-Jugend, sogar eine Kadernomminierung in der Europa League als 16-Jähriger 2015 - es ging stetig und steil bergauf, bis eine medizinische Untersuchung eine Karriere als Profifußballer ausschloss: Beide Knie von Patrick Fritsch sind so lädiert, dass an eine Fortsetzung einer professionellen Laufbahn nicht zu denken war. Das war im Januar 2018, mit gerade einmal 19 Jahren.

Wie Dario Scuderi - diese BVB-Größen mussten ihre Karriere vorzeitig beenden

Patrick Fritsch lief für den BVB in der Youth League auch gegen Real Madrid auf. © Reith

Fritsch hatte alles auf die Karte Profifußball gesetzt und keinen Abschluss am Berufskolleg gemacht, um sich voll auf den Sport zu konzentrieren. Zu Fritschs Glück bot der BVB ihm einen Ausbildungsplatz an, den er annahm. Seitdem arbeitet Patrick Fritsch in der Marketing-Abteilung des Klubs.



Matthias Sammer: Auf eine sportlich äußerst erfolgreiche Karriere kann Matthias Sammer zurückblicken - trotz seines Karriereendes mit 30 Jahren: Dreifacher Deutscher Meister, davon zwei Titel mit dem BVB (1995, 1996), zweifacher DDR-Meister, DDR-Pokalsieger, Europameister, Champions-League- und Weltpokalsieger mit dem BVB 1997 sowie Wahl zu Europas Fußballer des Jahres 1996 stehen in Sammers Vita, bis eine bakterielle Infektion nach einer Knie-Operation das Karriereende bedeutete.

Sammer knüpft nahtlos an die erfolgreiche Zeit als Aktiver an

Nach dem Ende der aktiven Laufbahn machte Sammer seinen Trainerschein und wurde 2000 Trainer des BVB. Dort knüpfte er an die erfolgreiche Zeit als Spieler an und führte den BVB 2002 zur Deutschen Meisterschaft und bis ins Endspiel des Uefa-Pokals im gleichen Jahr.

Wie Dario Scuderi - diese BVB-Größen mussten ihre Karriere vorzeitig beenden

Matthias Sammer war zwischenzeitlich als TV-Experte bei Eurosport tätig. © dpa

Nach der Trennung 2004 arbeitete Sammer zunächst ein Jahr als Trainer beim VfB Stuttgart, bevor es ihn als Manager zum DFB zog, 2012 wurde das Mitglied der deutschen Hall of Fame des Deutschen Fußballmuseums Sportvorstand beim FC Bayern München.

Gesundheitlicher Rückzug als Sportvorstand

Nach seinem gesundheitsbedingten Rückzug von diesem Posten war Sammer bei Eurosport als TV-Experte sowie für kurze Zeit auch gleichzeitig als externer Berater beim BVB tätig. Letzteres ist Sammer bis heute.

Zum Zeitpunkt seines Rücktritts vom aktiven Sport nach der Saison 1997/98 hatte Sammer übrigens schon lange pausieren müssen: Sein letztes Spiel bestritt der Defensivspieler am 4. Oktober 1997. Da war er noch nicht einmal seit einem Monat 30 Jahre alt.



Norbert Dickel: Ein Knorpel- und Meniskusschaden bedeutete 1990 das Karriereende für Norbert Dickel. Der Stürmer in Diensten von Borussia Dortmund ist zu diesem Zeitpunkt 28 Jahre alt.

Wie Dario Scuderi - diese BVB-Größen mussten ihre Karriere vorzeitig beenden

Norbert Dickel ist seit vielen Jahren die Stimme des BVB im Stadion. © imago

Was Dickel nach dem Karriereende machte, ist wohl fast allen BVB-Fans bekannt: Als sich 1992 die Chance ergab, wurde er Stadionsprecher bei Borussia Dortmund - und ist es bis heute. Doch Dickel ist nicht nur die Stimme im Stadion und die des BVB-Netradios, sondern auch in der Klub-Abteilung Marketing und Sales tätig und darüber hinaus Mitglied im Ältestenrat der Schwarzgelben.

Lesen Sie jetzt