Zwei BVB-Profis zurück im Training – Borussia Dortmund trifft weitere Vorsichtsmaßnahme

Borussia Dortmund

Beim BVB-Mannschaftstraining am Dienstag gab es gleich zwei Rückkehrer. Öffentliche Einheiten wird es bei Borussia Dortmund vorerst aber nicht mehr geben.

Dortmund

, 03.03.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wieder im Mannschaftstraining dabei: Mario Götze (M.).

Wieder im Mannschaftstraining dabei: Mario Götze (M.). © Kirchner-Media

Lockere Pässe mit dem Ball, viele lachende Gesichter. Viel mehr präsentierte der BVB nicht in den sozialen Medien von der Trainingseinheit der Profis am Dienstag. Nach langer, langer Zeit aber mal wieder zu sehen und mit dabei: Thomas Delaney.

Götze und Delaney zurück im BVB-Training

Der Däne ist nach viereinhalb Monaten Pause wieder zurück. Ebenso wie Mario Götze, der das Spiel gegen Freiburg am vergangenen Wochenende krankheitsbedingt verpasst hatte.

Delaney fehlte dem BVB nun rund dreieinhalb Monate. Im November letzten Jahres zog sich der dänische Mittelfeldspieler im EM-Qualifikationsspiel gegen Irland einen Riss im rechten Sprunggelenk zu. Die Hinrunde war gelaufen.

Delaney erlitt im BVB-Trainingslager einen Rückschlag

Im Trainingslager in Marbella im Januar wollte sich Delaney der Mannschaft wieder annähern. Ein Schlag auf sein Knie ließ ihn aber erneut aussetzen, ehe er nun seine Rückkehr in das Mannschaftstraining feierte.


Der einzig verbleibende Verletzte im BVB-Kader ist somit Marco Reus. Dieser plagt sich seit dem Pokal-Aus in Bremen Anfang Februar mit einer Muskelverletzung rum, sollte rund vier Wochen fehlen. Wann der Kapitän von Borussia Dortmund wieder in das Mannschaftstraining einsteigt, ist noch unklar.


Borussia Dortmund: Keine öffentlichen Trainingseinheiten in nächster Zeit wegen Coronavirus

Zudem gab der BVB am Montag bekannt, dass in der kommenden Zeit keine öffentlichen Trainingseinheiten stattfinden werden. Der Grund dafür: „Covid-19“, das Coronavirus. Auch Autogramme und Selfies mit den Spielern wird es erst wieder geben, wenn das Virus eingedämmt ist. „Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung, von der wir uns erhoffen, das Ansteckungsrisiko verringern zu können“, sagte Sportdirektor Michael Zorc dazu.

Lesen Sie jetzt