2019 war ein gutes Jahr für den Arbeitsmarkt – Und so wird das Jahr 2020

Agentur für Arbeit

Wie erwartet ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember saisonal leicht gestiegen. Das sagt Stefan Bunse, Leiter der Agentur für Arbeit in Castrop-Rauxel. Was erwartet er aber fürs Jahr 2020?

Castrop-Rauxel

, 04.01.2020, 14:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stefan Bunse von der Agentur für Arbeit sieht sich und sein Team in der Pflicht, individuelle Lösungen für die Kunden zu finden. Mal sind es Arbeitgeber, mal Arbeitnehmer.

Stefan Bunse von der Agentur für Arbeit sieht sich und sein Team in der Pflicht, individuelle Lösungen für die Kunden zu finden. Mal sind es Arbeitgeber, mal Arbeitnehmer. © Marcel Witte

Die Zahl der arbeitslosen Menschen in Castrop-Rauxel ist im Dezember saisonal leicht gestiegen. 2703 Personen waren zum Jahresende laut den Zahlen der Bundesagentur für Arbeit ohne Job – 82 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote betrug 6,9 Prozent.

„Dennoch war 2019 für den Arbeitsmarkt in Castrop-Rauxel ein richtig gutes Jahr“, bilanziert Stefan Bunse, Leiter der Agentur für Arbeit in Castrop-Rauxel. „Wir haben einen riesigen Sprung in die richtige Richtung gemacht.“ Vor genau zwölf Monaten betrug die Quote noch 8,0 Prozent.

Die Gründe für den Aufschwung sind bekannt: Das Handwerk brummt, der Bau auch – und der Dienstleistungssektor ebenfalls. Der demografische Wandel unterstützt die Entwicklung.

Bunse äußert ambivalenten Ausblick für 2020

„Spannender als der Rückblick ist aber der Ausblick“, findet Bunse. Und der ist für 2020 ambivalent. Wie wird sich der Brexit und der Auftragsrückgang in einigen Exportbranchen auswirken? Obwohl die Europastadt nicht so stark betroffen ist: Die Stellenbilanz sei leicht negativ. Hier kann es den einen oder anderen Rückschlag geben.

Jetzt lesen

Eine Trendwende auf dem Arbeitsmarkt sieht Bunse aber nicht: „Inzwischen wird in einigen Branchen der Faktor Personal zum Wachstumshemmnis.“ Mitarbeiterfindung, Mitarbeiterbindung und Unternehmensattraktivität würden uns 2020 begleiten.

Individuelle Lösungen: „Daran wollen wir mitarbeiten“

Das neue Qualifizierungschancengesetz habe Arbeitgebern neue Möglichkeiten eröffnet. Grundsätzlich werde das Vermittlungs- und Beratungsgeschäft immer anspruchsvoller. Bunse: „Für Arbeitgeber- und Arbeitnehmerkunden müssen individuelle Lösungen her. Daran wollen wir mitarbeiten.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt