300 Bürger beteiligten sich am Frühjahrsputz

Viel Dreck ist weg

Kräftig wurde am Samstag in die Hände gespuckt. Die Aktion "Platzverweis dem Dreck" jährte sich zum zehnten Mal. Und erneut war sie bitter nötig: es kamen wieder Berge von Müll zusammen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Max Rolke

, 27.03.2011, 14:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Wir haben einen alten Schallplattenspieler gefunden, jede Menge Autoreifen und Bierflaschen", zeigte Michael Goldbeck, Teamleiter der Justizvollzugsanstalt in Ickern auf den gesammelten Haufen Müll. Das Team vom Meisenhof sammelte mit Häftlingen rund um das Gelände der JVA. "Von 10 bis 13 Uhr waren wir unterwegs. Sogar eine kaputte Kinderrutsche konnten wir aufsammeln", meinte der zweite Teamführer Andreas Kemna.

 Luftmatratzen und mehr gefunden

 Auch der Kanal wurde von Müll und Unrat befreit. 25 fleißige Helfer zählten bei der DLRG Castrop-Rauxel zum Team. "Wir haben hier viel Müll der vergangenen Saison gefunden. Einige Luftmatratzen, die liegengeblieben sind und auch einen Kindertrecker haben wir gefunden. Gelohnt hat sich das allemal. Man könnte das auch eigentlich direkt ein zweites Mal machen, soviel Müll liegt hier rum", erklärte DLRG Pressesprecherin Rita Wagner.

 Dass es im Vergleich zum vergangenen Jahr mehr Müll gab, konnte Bürgermeister Johannes Beisenherz bestäti-gen: "Ich weiß nicht woran das liegt, aber wir haben in diesem Jahr erheblich mehr Müll gesammelt, als die Jahre zuvor. In Pöppinghausen wurden zum Beispiel an einer Stelle hunderte kleiner Weinflaschen gefunden." Besonders ärgerlich fanden die Sammler an vielen Orten die Verschmutzung durch Hundekot. "Da reiht sich ein Haufen an den anderen, obwohl es Hundewiesen gibt. Man weiß gar nicht mehr wo man noch hintreten soll", ärgerte sich ein Sammler.Viele Gruppen seit langer Zeit dabei

33 Gruppen mit insgesamt 300 Leuten haben sich diesmal an der Aktion beteiligt. Und der angehäufte Müll gibt der Aktion "Platzverweis dem Dreck" recht. Nicht umsonst gibt es den Castrop-Rauxeler Frühlingsputz schon seit zehn Jahren. Und dieses Jubiläum wurde nach der getanen Arbeit auch ein bisschen gefeiert. Fünf Gruppen, die von Anfang an dabei waren, wurden vom Bürgermeister mit Urkunden und Gutscheinen geehrt. Die Gruppen Bürger für Deininghausen, DoCas Blinker, Sauberes Frohlinde, der Sauerländische Gebirgsverein und die Siedlergemeinschaft Dingen sorgten von Anfang an für ein sauberes Castrop-Rauxel.

 

Lesen Sie jetzt