40 Prozent der Coronafälle stammen aus den drei Wochen des Teil-Lockdowns

Coronavirus

Es stecken sich weiter viele Menschen mit dem Coronavirus an. Die Inzidenzzahlen sind weiter sehr hoch. Die am stärksten betroffene Gruppe im Kreis ist die der 20- bis 29-Jährigen.

Castrop-Rauxel

, 22.11.2020, 11:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schnelltests sollen helfen, die Infektionszahlen zu reduzieren.

Schnelltests sollen helfen, die Infektionszahlen zu reduzieren. © picture alliance/dpa

In Castrop-Rauxel sind zurzeit 146 Menschen infiziert, also 6 weniger als am Vortag. Auch die Zahl der neuen Fälle ist gesunken. 14 wurden neu gemeldet, am Vortag waren es noch 30. Die Inzidenz ist fast unverändert und liegt weiter hoch bei 186,8. Die Zahl der Gesundeten stieg um 20 auf 757. Insgesamt haben sich in Castrop-Rauxel bisher 912 Menschen infiziert. Es lohnt aber auch der Blick zurück.

Auch beim Kreis Recklinghausen wurden mit 193 etwas weniger Neuinfizierte registriert. Inwiefern sich das Wochenende auswirkt, wird sich erst Anfang der Woche zeigen. Es ist die vierte Woche im Teil-Lockdown, die eventuell weitere Beschränkungen mit sich bringen wird.

Hier ein Blick zurück zum Sonntag, 1. November, am Tag davor. Die Inzidenz lag damals in Castrop-Rauxel bei 182,7 – da ist kein großer Unterschied zu sehen. In den drei Wochen haben sich in der Europastadt 353 Menschen neu infiziert. Das sind fast 40 Prozent aller Infizierten seit dem Frühjahr. Zu Beginn des Teil-Lockdowns waren es 559. Drei Menschen sind seitdem gestorben. Aktuell waren damals 201 Menschen infiziert.

164 Patienten werden in Krankenhäusern behandelt

Gestiegen ist die Zahl der Menschen, die in Krankenhäusern im Kreis wegen Covid-19 behandelt werden. Am 30. Oktober waren es 107, von denen 13 intensivmedizinisch betreut werden mussten. Am 20. November wurden 164 Patienten behandelt, von ihnen 23 intensivmedizinisch.

Die 7-Tages-Inzidenz schlüsselt der Kreis Recklinghausen auch für die Zahl der Neuinfektionen nach Altersklassen im Kreis auf. Gegliedert in 10-Jahres-Blöcke zeigt sich, dass die Zahl mit 247 am höchsten bei den 20- bis 29-Jährigen ist. Bei den 40-50-Jährigen haben sich jeweils bezogen auf 100.000 Einwohner 213 Menschen infiziert, der zweithöchste Wert. Kinder bis zehn Jahren sind mit 70 weniger betroffen. Bei Menschen ab 60 Jahren liegt der Wert bei 93, bei Menschen ab 70 Jahren bei 70 und bei Menschen über 80 Jahren bei 111.

Auch hier lohnt ein Blick zurück. Die Zahlen vom 2. November belegen, dass damals die älteren Menschen weit weniger in Gefahr standen, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Die 20- bis 19-Jährigen lagen damals schon bei einem Inzidenzwert von 240. Bei den Menschen ab 70 Jahren ist dagegen ein Wert von 55, bei den über 80-Jährigen von 34 verzeichnet.

Der Überblick

Fälle / Genesene / Todes­fälle / Aktuell Infizierte / Inzidenz
  • Castrop-Rauxel 912 / 757 / 9 / 146 / 186,8
  • Datteln 487 / 346 / 2 / 139 / 332,4
  • Dorsten 915 / 747 / 7 / 161 / 168,7
  • Gladbeck 1524 / 1274 / 29 / 221 / 267,2
  • Haltern am See 336 / 306 / 0 / 30 / 66,1
  • Herten 1039 / 859 / 12 / 168 / 163,4
  • Marl 1251 / 1024 / 4 / 223 / 235,5
  • Oer-Erkenschwick 576 / 488 / 6 / 82 / 213,2
  • Recklinghausen 1783 / 1362 / 19 / 402 / 286,4
  • Waltrop 364 / 307 / 3 / 54 / 139,8
  • Kreis Recklinghausen 9187 / 7470 / 91 / 1626 / 216,7
Lesen Sie jetzt