Ablenkung im Straßenverkehr: Polizei erwischt 67 Handysünder

Schwerpunkt-Kontrolle

Immer wieder geschehen Unfälle, weil Autofahrer nicht die Hand vom Handy lassen. Am Aktionstag „Ablenkung im Straßenverkehr“ hat die Polizei Recklinghausen gezielt nach Handysündern gesucht.

Kreis Recklinghausen

, 19.09.2020, 07:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Risiko einen Unfall zu verursachen, wenn man sich vom Handy ablenken lässt, steigt.

Das Risiko einen Unfall zu verursachen, wenn man sich vom Handy ablenken lässt, steigt. © picture alliance/dpa

Von einem großen Erfolg zu sprechen, weil 67 Verkehrsteilnehmer mit einem Handy in der Hand erwischt wurden, das wäre das falsche Signal. Das erklärt die Pressestelle des Polizeipräsidiums Recklinghausen.

Leider sei vielen Auto- Lkw- und Fahrradfahrern immer noch nicht bewusst, wie schwerwiegend die Folgen und wie groß die Ablenkung im Straßenverkehr sei, wenn nebenbei mit dem Handy am Ohr telefoniert oder Textnachrichten geschrieben werden.

Das Polizeipräsidium Recklinghausen hat sich am Mittwoch (16.9.) an einem landesweiten Aktionstag zum Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ beteiligt.

Ähnliche Wirkung wie Alkohol

Telefonieren, simsen oder texten während der Fahrt erhöht das Unfallrisiko erheblich. Bereits beim Telefonieren sei das Gefahrenpotenzial der Ablenkung so hoch wie beim Fahren mit mehr als 0,8 Promille Alkohol im Blut, heißt es.

Insgesamt wurden Mittwoch 376 Fahrzeugführer im Kreisgebiet kontrolliert. In den meisten Fällen handelte es sich dabei um Autofahrer. Aber auch einige Lkw-Fahrer und Fahrradfahrer waren dabei.

Neben den 67 Verstößen im Bereich Bedienung von Mobiltelefonen und anderen elektronischen Geräten wurden weitere 126 Verstöße festgestellt. Hierzu zählen Verstöße gegen die Gurtpflicht, fehlende Fahrzeug- und Führerscheine oder Fahrzeuge mit abgelaufenem TÜV.

Lesen Sie jetzt