Ärztesprecher vermutet nur geringes Interesse am Schutz gegen Schweinegrippe

Impfaktion läuft zäh an

CASTROP-RAUXEL Vor der ersten Impfe gegen die neue Grippe A/H1N1 kämpfen sich die beteiligten Ärzte durch einen Papierwust. Müssen sich mit reichlich Theorie auseinander setzen, wie die Praxis denn nun ablaufen soll.

von von Gabi Regener

, 26.10.2009, 17:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Manche Impfstoffe sind nicht mehr lieferbar.

Manche Impfstoffe sind nicht mehr lieferbar.

Denn vor der Impfung, so schildert er, stünden umfangreiche Formalitäten. So muss der impfwillige Patient vom Arzt aufgeklärt werden, unterschreibt dann in zweifacher Auswertung seine Einverständniserklärung. Beim jeweiligen Arzt gebündelt, weiß dieser, wie viel Impfstoff er für die kommende Woche ordern muss. Das Gesundheitsamt prüft nun, ob das zur Verfügung stehende Kontingent des Impfstoffes „Pandemrix“ ausreicht. Dann erst kann geimpft werden. Ob die Nachfrage nach der Schutzimpfung gegen die so genannte Schweinegrippe tatsächlich so hoch ausfällt wie ursprünglich erwartet, bezweifelt Michael Greef. Momentan sind weniger als zehn Prozent der Patienten, die sich gegen die Wintergrippe impfen lassen, bereit, auch gegen die neue Grippe vorzubeugen.

„Das wundert mich nicht“, sagt der Mediziner, „die Diskussion um die zwei verschiedenen Impfstoffe, ein Serum für die Mitglieder der Regierung und ein anderes fürs Volk, das hat viele verunsichert.“ Verunsicherung sieht er auch in der Kollegenschaft. Glaubt, dass einige ihre Bereitschaft zur Impfung zurückziehen könnten. „Da ist einmal der immens hohe Verwaltungsaufwand, der abschreckt, zum anderen müssen wir bei Komplikationen auch damit rechnen, privatrechtlich in die Haftpflicht genommen zu werden.“ Bis die Impfaktion richtig startet, wird es noch dauern. Zunächst sind die sogenannten sensiblen Personenkreise dran: Polizei, Feuerwehr, Rettungswesen und medizinische Berufe. Und da wird, wie bei der hiesigen Feuerwehr, zurzeit eine Liste der Impfwilligen erstellt. Denn das ist schließlich freiwillig. 

Lesen Sie jetzt