Ahornbaum zur 100-Jahr-Feier der Neuapostolischen Kirche

CASTROP-RAUXEL Einer kleinen Kraftanstrengung bedurfte es noch, doch dann stand der junge Ahornbaum. Zum 100-jährigen Bestehen der Neuapostolischen Kirche feierte die Gemeinde an der Amtstraße und pflanzte zum Symbol des Zusammenhalts einen Baum im Vorgarten.

von Von Daniel Sczekalla

, 08.06.2008, 15:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Jubiläum der Neuapostolischen Kirche

Jubiläum der Neuapostolischen Kirche

„Ein Baum hat Äste und Zweige, die miteinander verbunden sind – ebenso verhält es sich auch mit der Gemeinde“, versinnbildlichte der Gemeindevorsteher Gerd Remus den Versammelten. Allerdings hatte er wohl nicht erwartet, dass der kleine Baum schon so groß sein würde und nur mit der Hilfe zweier Gemeindemitglieder gepflanzt werden konnte.

„Gebt unserem Gott die Ehre“ sollte das Motto des Jubiläums lauten. Nicht nur die Gläubigen aus Castrop-Rauxel, auch Weggezogene machten sich auf den Weg, um zusammen unter diesem Leitsatz zu feiern. Bürgermeister Johannes Beisenherz folgte ebenfalls der Einladung und erklärte seine persönliche Beziehung zu der Gemeinde: „Mein Elternhaus liegt direkt gegenüber der heutigen Kirche. Früher war dort noch eine große Wiese.“

100 Jahre Kirche in einer Fotoschau

Wie sich die Gemeinde seit ihrem Bestehen entwickelt hat, konnten die Besucher in einer Chronik zum 100-jährigen Bestehen nachlesen und auch in einer Fotoschau in der Kirche bestaunen. Für die kleinen Besucher wurden außerdem viele Aktionen im Freien veranstaltet, während sich die Erwachsenen zu Kaffee und Kuchen unter den Sonnenschirmen trafen.

Der Erlös des Festes wird der Stiftung des St. Elisabeth Hospiz gespendet. Ralf Sprave, Vorsitzender des Fördervereins, erklärte die Ziele der Stiftung, betonte, für Menschen da zu sein und bedankte sich schon im Voraus für die Spende der Neuapostolischen Gemeinde.

Lesen Sie jetzt