Alte Eiche soll bleiben: FDP will den Bebauungsplan an der Heerstraße nachbessern

Alte Eiche

Jetzt bemüht sich auch die FDP, die Alte Eiche in Habinghorst zu retten. Die Castrop-Rauxeler Fraktion möchte, dass die Politik grünes Licht gibt, dass der Bebauungsplan zügig geändert wird.

Habinghorst

, 11.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Alte Eiche an der Heerstraße in Habinghorst ist nach wie vor ein Dauerbrenner in der Politik.

Die Alte Eiche an der Heerstraße in Habinghorst ist nach wie vor ein Dauerbrenner in der Politik. © Marian von Hatzfeld

Kaum eine politische Sitzungsrunde in Castrop-Rauxel ohne das Thema Alte Eiche. So auch in der zweiten Runde 2020, die am Dienstag, 21. April, mit dem Umweltausschuss und dem Ausschuss für Wirtschaftsentwicklung startet. Es geht um einen Antrag der FDP für den Bauausschuss am 23. April und den Stadtrat am 30. April.

FDP habe sich Zeit genommen für Bewertung

FDP-Fraktionschef und Bürgermeisterkandidat Nils Bettinger schreibt in einer Pressemitteilung: „Im Gegensatz zu den meisten anderen Parteien des Stadtrates haben wir von der FDP uns die Zeit genommen, die aktuelle Lage zum Baugebiet an der Heerstraße eingehend zu bewerten und einen nächsten Schritt zu erarbeiten.“

Dabei habe man noch abgewartet, wie der sogenannte „Lind-Plan“ aussehe. Da es aber um keinen konkreten Plan zur Umsetzung der Bebauung handele, bringe die FDP ihren Antrag ein, um Klarheit für alle Beteiligten zu schaffen.

FDP: Bebauungsplan Wohnen an der Emscher nachbessern

Der Antrag sorge dafür, dass der vom Verwaltungsgericht bemängelte Bebauungsplan nachgebessert und erneut beschlossen werde. Er beinhalte auch, dass jetzt schon damit begonnen werden soll, den Plan so zu ändern, dass die Alte Eiche bleiben kann.

Damit könnten alle Parteien dokumentieren, dass am Standort so gebaut werden soll, wie im Bebauungsplan vorgesehen, gleichzeitig aber auch die Eiche erhalten bleibt, heißt es in der Mitteilung von Bettinger. Dies sollte für alle Parteien im Rat zustimmungsfähig sein, hofft die FDP.

Jetzt lesen

Wie berichtet hat es am 28. Februar ein erstes Treffen von Bauausschusschef und CDU-Bürgermeisterkandidat Oliver Lind, Stadtbaurätin Bettina Lenort, Thomas Krämerkämper (BUND) und Investor Torsten Velhorst zur Alten Eiche und dem Bauprojekt gegeben. Alle Beteiligten waren sich einig, dass zeitnah ein weiteres Gespräch folgen soll.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt