Arbeitsagentur reagiert auf Coronavirus: Alle persönlichen Gespräche fallen aus

Coronavirus

Die Arbeitsagentur sagt alle persönlichen Termine ab. Kunden sollen dadurch aber keine Nachteile entstehen.

Recklinghausen

, 18.03.2020, 08:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Leiter der Castrop-Rauxeler Arbeitsagentur, Stefan Bunse, im Empfangsbereich der Agentur für Arbeit: Kunden sollen sich ab sofort nur noch telefonisch oder online melden.

Der Leiter der Castrop-Rauxeler Arbeitsagentur, Stefan Bunse, im Empfangsbereich der Agentur für Arbeit: Kunden sollen sich ab sofort nur noch telefonisch oder online melden. © Peter Wulle (Archiv)

Die Agentur für Arbeit Recklinghausen stellt wegen der Corona-Krise ihre Kontaktwege um. Das betrifft die Hauptagentur mit Berufsinformationszentrum, Familienkasse und Inkasso-Service genauso wie alle Geschäftsstellen im Kreis. Agenturchef Frank Benölken will damit die Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden schützen.

Termine telefonisch statt persönlich

Alle persönlichen Gesprächstermine entfallen - ohne Nachteile für die Kunden, verspricht die Arbeitsagentur. Die Termine sollen telefonisch nachgeholt werden. Wer betroffen ist, kann sich unter der Nummer (0800) 4 5555 00 arbeitslos melden. Niemand muss persönlich erscheinen.

Anträge könnten per Mail oder über www.arbeitsagentur.de/eServices gestellt und in den Hausbriefkasten eingeworfen werden, teilt die Arbeitsagentur mit.

„Wenn Termine entfallen oder persönlicher Kontakt nicht möglich ist, entstehen für unsere Kunden keine finanziellen Nachteile“, sagt Benölken. „Wir agieren in dieser Ausnahmesituation so unbürokratisch und flexibel wie möglich.“

Die wichtigsten Nummern der Arbeitsagentur:

  • Service-Center: (0800) 4 5555 00 für dringende Angelegenheiten.
  • Informationen zur Familienkasse: (0800) 4 5555 030
  • Kurzarbeit: Arbeitgeber können sich unter (0800) 45555 20 melden. Infos gibt es auch im Internet: www.arbeitsagentur.de/kurzarbeit
Lesen Sie jetzt

Diese Entscheidung wird viele Castroper-Rauxeler Eltern erleichtern: Die Stadt erlässt Beiträge für die Betreuung von Kindern. Außerdem bietet sie mehr Service rund um Fragen zum Coronavirus. Von Matthias Langrock

Lesen Sie jetzt