Arbeitskreis stellt neuen Antrag zur Errichtung öffentlicher Toiletten

Altstadt

CASTROP-RAUXEL Das Thema „öffentliche Toiletten in der Stadt“ bewegt den Arbeitskreis Bürgerfreundliche Altstadt seit Jahren. Sechs Jahre nach dem Scheitern eines ersten Versuchs setzt die Gruppe jetzt noch einmal mit einem neuen Bürgerantrag nach.

von Ruhr Nachrichten

, 01.10.2009, 17:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Arbeitskreis Bürgerfreundliche Altstadt hat erneut einen Antrag zur Errichtung öffentlicher Toiletten gestellt.

Der Arbeitskreis Bürgerfreundliche Altstadt hat erneut einen Antrag zur Errichtung öffentlicher Toiletten gestellt.

Der Rat habe vor kurzem ein Gehwegprogramm über 300 000 Euro beschlossen – und der Arbeitskreis behauptet zu wissen, dass bei der Vestischen Arbeit Bundesmittel zur Eingliederung in Arbeit nicht abgerufen werden. „Warum werden diese Mittel von der Kommune nicht zusammengeführt, so dass es möglich wird, die Gehwege zu sanieren und eine barrierefreie Toilette in der Altstadt von Fachfirmen und fachlich versierten Langzeitarbeitslosen bauen zu lassen?“, fragt Arbeitskreis-Koordinator Meinolf Finke.

In einem Bürgerantrag schlägt der Arbeitskreis genau dies dem Rat vor. Der Rat hat bereits ein Handlungskonzept zur „Förderung von Arbeit und Beschäftigung“ beschlossen, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen, Langzeitarbeitslosen wieder zu tariflichen und sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen zu verhelfen. Der Arbeitskreis könnte sich vorstellen, dass diese auch Schäden an der öffentlichen Infrastruktur der Stadt beseitigen. „Das vorgeschlagene Projekt wäre das erste in dieser Stadt, bei dem eine öffentliche Beschäftigungsmaßnahme hilft, Infrastrukturschäden zu beseitigen und Arbeit und nicht die Arbeitslosigkeit zu finanzieren.“

Eine Modellrechnung geht davon aus, dass die Beschäftigung von Langzeitarbeitslosen zum Wegfall von Grundsicherungskosten führt und so letztlich alle Personalkosten gegenfinanziert würden. Der Arbeitskreis wirbt für dieses Modell bei allen Ratsfraktionen und bittet um Unterstützung.

Lesen Sie jetzt