Das soll aus dem alten Kino „Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße werden

mlzKino Kurbel

Auf einer Immobilienplattform wird momentan das alte Kino „Die Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße angeboten. Was aus dem Gebäude werden soll, steht offenbar schon fest.

Castrop-Rauxel

, 19.09.2019, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Einst starrten hier Menschen mit einer Tüte Popcorn in der Hand gebannt auf die Leinwand und schauten sich die neuesten Hollywood-Blockbuster an. Nun steht das frühere Castrop-Rauxeler Kino „Die Kurbel“ nach einem Besitzerwechsel vor rund zwei Jahren erneut zum Verkauf.

Auf einer Immobilienplattform wird das Gebäude an der Oberen Münsterstraße für 199.000 Euro angeboten – Vorschläge zur künftigen Nutzung inklusive.

Zwölf Parkplätze im Erdgeschoss

Die Pläne hören sich wahrlich vielversprechend an: Die Rede ist vom Umbau zu fünf hochwertigen Lofts, die sich jeweils über 140 Quadratmeter und zwei Etagen erstrecken.

Für das Dachgeschoss sehen die Pläne eine großzügige Wohnlandschaft mit einer weitläufigen Terrasse mit Südausrichtung vor. Auch über mögliche Parkprobleme müssen sich künftige Bewohner trotz der zentralen Lage keine Gedanken machen. Im Erdgeschoss ist eine Parkfläche mit zwölf Plätzen vorgesehen, von der eigene Aufzüge in die Wohnungen fahren. Ganz schön nobel.

Das soll aus dem alten Kino „Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße werden

Der Saal 1 im Kino „Die Kurbel“: Dort wurde im Mai 2018 das Inventar an Interessierte verkauft. © Tobias Weckenbrock

Laut Makler Michael Tschirner, der für das Unternehmen „RE/Max Premium“ tätig ist und die ehemalige „Kurbel“ betreut, gleicht das Gebäude von innen noch immer einem Kino, obwohl im vergangenen Jahr einige Einrichtungsgegenstände wie Filmplakate oder Sitze an Filmfans veräußert wurden.

Jetzt lesen

Von diesen Sitzmöglichkeiten für Cineasten gab es allein im großen Saal 240 Exemplare, im kleinen Saal immerhin noch 46.

Alte Technik noch da

Doch nicht alle Einrichtungsgegenstände fanden 2018 einen neuen Besitzer. „Unter anderem ist die alte Technik noch da“, sagt Tschirner. Gerade die dürfte allerdings nur etwas für Liebhaber nostalgischer Filmtheater sein, da es sich um eine Anlage handelt, die schon zu Zeiten der Schließung 2014 längst nicht mehr auf der Höhe der Zeit war.

Gezeigt wurden bis dato Filme, die auf 35 Millimeter gedreht waren und deren Digitalisierung eine Menge Geld kostet.

Der Traum vom Theater

Dass eine Wiederbelebung des Kinos somit kaum mehr eine Option sein dürfte, weiß auch Tschirner, wenngleich sich der Immobilienmakler nach der Schließung des Kinos seinerzeit eine weitere Nutzung im kulturellen Bereich durchaus vorstellen konnte: „Es wäre schön gewesen, wenn sich jemand gefunden hätte, der dort ein Theater eröffnet hätte.“

Doch daraus wurde nichts; stattdessen nun also Lofts, deren Vorzüge der Makler preist: „So etwas in einem historischen Gebäude ist schon sehr attraktiv. Toll ist auch, dass es sich um ein Projekt in der Stadtmitte handelt.“

Das soll aus dem alten Kino „Kurbel“ an der Oberen Münsterstraße werden

Ein Bild aus der guten alten Zeit: „Die Kurbel“ war in früheren Jahrzehnten ein Zuschauermagnet. © Archiv

Allerdings seien die Pläne für den Umbau keineswegs verbindlich: „Sie bedeuten nicht, dass sie auch so umgesetzt werden müssen.“ Zumal sich ein potenzieller Käufer zunächst einmal mit den zuständigen Behörden über die Umbau- und Nutzungsmaßnahmen einig werden sollte.

Denn es heißt in der Anzeige auf der Immobilienplattform zwar: „Mit dem Kauf des Kinos erwerben Sie auch die Pläne der bereits von der Stadt Castrop-Rauxel mündlich bestätigten Nutzungsänderung und des Umbaus zu 5 hochwertigen Lofts.“ Doch das muss nicht unbedingt viel heißen.

Nur Schriftstücke sind bindend

„Die Zulässigkeit von Vorhaben wird im Rahmen von schriftlich zu stellenden Bauanträgen beziehungsweise Bauvoranfragen bestätigt. Mündliche Bestätigungen gibt es nicht“, erläutert Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi. Bei größeren Vorhaben sei es zwar durchaus üblich, dass Investoren ihr Vorhaben bei der Stadt vorstellen: „Doch nur schriftlich erteilte Bescheide sind bindend.“

Lesen Sie jetzt