Babyfenster-Planung schreitet in Castrop voran

CASTROP-RAUXEL Das St.-Rochus-Hospital bekommt sein Babyfenster. Wann, das muss noch geklärt werden. Wie, das wird in den kommenden drei Wochen erforscht.

von Von Julia Grunschel

, 21.01.2008, 12:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
In den letzten Jahren wurden immer mehr Babyklappen eingerichtet.

In den letzten Jahren wurden immer mehr Babyklappen eingerichtet.

Am letzten Donnerstag entwarfen Michael Glaßmeyer, Chef der Gynäkologie, und Geschäftsführer Thomas Tiemann sowie Veronika Borghorst, Geschäftsführerin des Caritasverbands, den Fahrplan zur Realisierung. In Recklinghausen und Dortmund werden zurzeit Besuchstermine abgeklärt. 

Vorhandene Modelle werden erkundet

Dort sollen sich eine Ärztin der Gynäkologie und ein Technik-Team die vorhandenen Modelle einer Babyklappe, einer Babytür oder eines Babyfensters anschauen und überlegen, welches Prinzip in Castrop-Rauxel eingerichtet werden könnte. "Schließlich können wir aus den Beispielen lernen und sie gegebenenfalls sogar noch verbessern", kündigt Michael Glaßmeier an.

Den ganzen Hintergrund lesen Sie am Dienstag in den Ruhr Nachrichten

Lesen Sie jetzt