Die Speisekarte des Metaxa ist umfangreich. Bei unserem Restaurant-Check bestellen wir vor allem Fleischgerichte. Vor allem die Vorspeisen überzeugen: griechische Klassiker mal anders.

von Torben Kassler

Castrop

, 27.02.2019, 19:30 Uhr / Lesedauer: 4 min

Dieses Mal besuchen wir bei unserem Restaurant-Check das Grieche Restaurant Metaxa, das seit September 2002 von Familie Vassiliou betrieben wird.

Beim Essen bin ich einfach – ich sehe einen riesigen Berg Fleisch, ich bestelle ihn. Das war mein Vorsatz für diesen Abend und ich sollte genausowenig enttäuscht werden, wie meine Begleitung. Aber von Anfang an.

Das Essen

Zur Vorspeise bestellten meine Begleitung und ich nach längerer Überlegung zweierlei: einmal Saganaki, panierten und dann gebratenen Feta-Käse, und warme Dolmadakia, mit Hackfleisch und Reis gefüllte Weinblätter..

Die Inneneinrichtung im Metaxa besticht mit warmen Farben.

Die Inneneinrichtung im Metaxa besticht mit warmen Farben. © Torben Kassler

Als Hauptgericht wählte meine Begleitung das Bifteki Spezial, ein mit Tomate, Käse, Fetakäse, Rucola, Knoblauch und Peperoni gefülltes Hacksteak, und ich den Spezial-Teller, zwei Suzukis – Hacksteaks –, ein Filetspieß, ein Lammkotelett, ein Schweinesteak und Gyros.

Die Speisekarte bietet aber, neben saisonalen Spezialitäten und Leckerem vom Grill, eine große Auswahl an warmen wie kalten Vorspeisen und Fischgerichten.

Unsere Vorspeisen wurden zügig, zusammen mit einem Korb warmen Weißbrots, an unseren Tisch gebracht. Der Käse war außen schön knusprig und innen angenehm weich. Geschmacklich war er auch sehr gut: würzig aber nicht zu kräftig. Die mitgelieferte Zitrone, die man selbst darüber ausdrücken konnte, verlieh ihm das gewisse Etwas.

Der gebackene Schafskäse überzeugte beim Restaurant-Check bei Metaxa.

Der gebackene Schafskäse überzeugte beim Restaurant-Check bei Metaxa. © Torben Kassler

Die Weinblätter waren auch etwas Besonderes. Denn im Gegensatz zu denen, die ich bis jetzt kannte, bestand die Füllung hauptsächlich aus gut gewürztem Hackfleisch mit ein wenig Reis. Das Ganze wurde mit einer auf Mehlschwitze basierenden Soße mit Petersilie und Dill serviert. Sehr lecker.

Die Weinblätter waren gefüllt mit Hackfleisch und Reis.

Die Weinblätter waren gefüllt mit Hackfleisch und Reis. © Torben Kassler

Nach dem ersten Gang mussten wir nicht lange auf den Rest warten. Um die Wartezeit auf unsere Hauptspeise zu verkürzen, wurde uns der dazu gehörende Salat gebracht. Meine Begleiterin bekam einen klassischen gemischten Salat mit Cocktaildressing und zu meinem Spezial-Teller gehörte auch ein Spezial-Salat - mit Feta-Käse, weißen Bohnen und einem, diesmal nur mit Reis, gefülltem Weinblatt – ebenfalls mit Cocktaildressing. Auch wenn wir beide keine großen Fans von Cocktaildressing sind, waren die Salate frisch, knackig und alles in allem lecker.

Den gemischten Salat mit Schafskäse und Weinblatt gab es zum Spezial-Teller.

Den gemischten Salat mit Schafskäse und Weinblatt gab es zum Spezial-Teller. © Torben Kassler

Und dann kam auch schon unser Hauptgericht. Mein Spezial-Teller war genau, was ich erwartet habe: ein riesiger Berg Fleisch. Die Suzuki waren super saftig und sehr gut gewürzt. Das Filet vom Spieß wie auch das Steak waren nicht nur unglaublich zart, sondern auch geschmacklich absolut top und mein Highlight des Tellers. Das Lammkotelett war zart und angenehm kräftig im Geschmack.

Leider schmeckte das Gyros etwas langweilig aber war mit Zaziki durchaus essbar. Das war aber nicht inbegriffen und musste extra bestellt werden. Während der Djuvec-Reis sehr gut war, waren die Pommes mir persönlich nicht salzig genug. Auch wenn ein Salzstreuer am Tisch stand und man so leicht nachsalzen konnte, finde ich Essen im Restaurant sollte so gewürzt sein, dass man nichts mehr daran ändern muss. Der Spezial-Teller wurde mit einer pikanten Sauce gereicht, die für einen Großteil des Fleisches das Zaziki unnötig machte. Sehr gut.

Der Spezialteller bei Metaxa: Jede Menge Fleisch mit Pommes und Djuvec Reis.

Der Spezialteller bei Metaxa: Jede Menge Fleisch mit Pommes und Djuvec Reis. © Torben Kassler

Das Bifteki Spezial kam mit Kroketten und Zaziki als Beilage. Leider sahen die sechs Kroketten neben dem großen Hacksteak ein wenig verloren aus. Das Auge isst ja bekanntermaßen auch mit, was dem Ganzen aber nicht sonderlich schadete. Das Fleisch war innen noch leicht rosa, sehr saftig und die Füllung extrem geschmackvoll. „Es hat leicht rauchig geschmeckt, da hat man gemerkt: das kommt frisch vom Grill“, sagte meine Begleiterin.

Zum Bifteki gab es Kroketten und Zaziki bei Metaxa.

Zum Bifteki gab es Kroketten und Zaziki bei Metaxa. © Torben Kassler

Die Kroketten waren auch sehr gut. Außen knusprig und innen schön weich. So wie Kroketten sein müssen. Und genau wie man das von einem ordentlichen Griechen erwartet, waren die Portionen so groß, dass wir die Hälfte mit nach Hause genommen haben – fürs Frühstück am Tag danach.

Der Service

Der Service war außergewöhnlich gut. Die Kellner waren aufmerksam, aber nicht aufdringlich. Vorab gab es den obligatorischen Ouzo und nach dem Essen noch einen Likör. Die Getränke und Speisen wurden immer schnell und mit einem kleinen Scherz oder einem netten Spruch auf den Lippen an den Tisch gebracht. Generell vermittelten die Kellner eine angenehme Stimmung. Mehrere andere Gruppen, die nach uns reinkamen, wurden mit einer freundlichen Umarmung an der Tür begrüßt. Insgesamt gab es hier nichts zu meckern.

Die Preise

Mit insgesamt 61 Euro auf der Rechnung, für zwei Vorspeisen, zwei Hauptgerichte und drei große Cola, liegt das Metaxa im mittleren Preissegment. Jeweils 6,50 Euro für die Vorspeisen und 17,60 Euro für den Spezial-Teller sind für die geschmackliche Leistung aber durchaus berechtigt. Einzig das Bifteki Spezial für 14,90 Euro erschien uns ein wenig teuer. Alles in allem aber ein Abend, dessen Preis angemessen war.

Die Atmosphäre

Obwohl das Metaxa aus mehreren großen, offenen Sälen besteht, war es nicht zu laut und unruhig. Durch die freundliche Bedienung, leise griechische Volksmusik und die allgemeine Gesprächsstimmung war die Gesamtatmosphäre sehr angenehm. Die Mischung aus klassisch mediterraner Einrichtung und modernen Deko-Elementen verpasst dem Restaurant ein frisches und attraktives Gefühl. Die Gäste waren eher jüngere Familien oder junge Erwachsene – aber auch einige ältere Pärchen saßen an den Tischen.

Zwei große Säle gibt es im Restaurant Metaxa.

Zwei große Säle gibt es im Restaurant Metaxa. © Torben Kassler

Neben einem Wintergarten, aus dem man auch in der kalten Jahreszeit einen schönen Ausblick nach draußen hat, öffnet das Metaxa im Sommer seinen Außenbereich, sodass man unter freiem Himmel die griechischen Spezialitäten des Hauses genießen kann – etwas, wofür es jetzt leider noch zu kalt war.

Kinderfreundlichkeit

Mit sechs Gerichten bietet die Kinderkarte von Bifteki über Gyros bis hin zu Schnitzel viel, was ein Kinderherz höher schlagen lässt – allerdings nichts Vegetarisches. Was das angeht, bietet aber der warme Vorspeisenteil der normalen Karte viele kleine Portionen, um auch junge Vegetarier glücklich zu machen. Auf Nachfrage kann man an der Kasse auch einen Kinderhochsitz und Malbücher kriegen.

Barrierefreiheit

Volle Punktzahl! Über eine Rampe ist das Restaurant auch mit Rollstuhl ohne Probleme zu betreten und auch der Rest des Innenraumes, auch der Weg zu den Toiletten, ist ebenerdig. Super!

Anfahrt & Parken

Das Metaxa hat sowohl vor, als auch hinter dem Haus mehrere Parkplätze, insgesamt ungefähr 20. Der Bus der Linie 351 hält quasi direkt vor der Tür an der Haltestelle Castrop-Rauxel Bauhof.

Fazit

Wir waren sehr zufrieden, und kommen gerne wieder. Hier wurde nicht nur mein Hunger nach (gutem) Fleisch bedient, sondern mir auch ein guter Service geboten. Alles in allem, war es ein schöner Abend in angenehmer Atmosphäre. Übrigens: Auch am nächsten Morgen waren die Reste noch ausgezeichnet.

Das sagt das Netz

Nach 567 Bewertungen bei Google schneidet das Metaxa mit 4,6 von 5 Sternen sehr gut ab. Neben den überwiegend sehr guten Bewertungen, bemängeln einige Besucher das „überengagierte“ Personal – etwas, was ich nicht als Kritik sehen würde. Tripadvisor vergibt nach 64 Bewertungen 4 von 5 Punkten, einziger Mangel hier: unfreundliches Personal. Bei Facebook sagen 174 Bewerter durchschnittlich 4,8 von 5 Punkten und bei Yelp sind es nach 33 Bewertungen 4,6 von 5. Hier bemängelte tatsächlich jemand, dass die Portionen zu groß seien. Aber wenn das ein Manko sein soll, weiß ich auch nicht weiter.

Restaurant-Infos

Restaurant Metaxa, Bladenhorster Straße 26, Tel. (02305) 14405, Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 17 bis 0 Uhr, Sonntag 12 bis 15 und 17 bis 0 Uhr - kein Ruhetag.

Lesen Sie jetzt