Benzindieb rangelte mit Tankstellen-Angestellter um Benzin-Kanister

mlzTankbetrug

Ein Motorrollerfahrer hat an der Aral-Tankstelle in Castrop Sprit gestohlen. Eine Angestellte versuchte noch, ihn festzuhalten, doch der Täter flüchtete. Er war nicht zum ersten Mal dort.

Castrop

, 07.08.2019, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein bislang unbekannter Mann hat am Dienstagmittag an der Aral-Tankstelle an der Wittener Straße in Castrop Benzin gestohlen. Wie die Polizei mitteilte, sei der Mann gegen 12.20 Uhr mit seinem Motorroller auf das Tankstellengelände gekommen.

Statt nun seinen Roller zu betanken, füllte der Mann Benzin in einen mitgebrachten Kanister. Und statt dann zum Bezahlen zur Kasse zu gehen, wollte er sich dann mit dem Benzin aus dem Staub machen. Dabei hatte er zunächst die Rechnung ohne die Tankstellen-Angestellten gemacht.

Die waren in gewisser Weise auf den Gast vorbereitet. Er war nämlich schon in den vergangenen Wochen gekommen. Immer mit der gleichen Masche.

Dieb rangelt mit Tankstellen-Mitarbeiterin

Eine der Angestellten bemerkte den Diebstahl und versuchte am Dienstag, den Mann samt Roller am Davonfahren zu hindern. Dabei kam es laut Polizei zu einem Gerangel zwischen dem Rollerfahrer und der Frau. Dabei konnte sich schließlich der Dieb behaupten, der mit dem Kanister und seinem Roller in unbekannte Richtung flüchten konnte.

Angesichts des Wertes des Diebstahlgutes muss es sich um einen 20-Liter-Kanister gehandelt haben, so erzählte es Andreas Lesch von der Polizei auf Nachfrage unserer Redaktion. „Da Roller fast immer Super tanken müssen, läuft es bei der angegebenen Summe auf ein solches Behältnis hinaus“, rechnete Andreas Lesch für unsere Redaktion hoch.

Eigentlich überall Videoüberwachung vorhanden

„Angesichts der Tatsache, dass heute eigentlich alle Tankstellen mit Video-Überwachungskameras ausgestattet sind, fragt man sich schon, was in einem solchen Dieb vor sich geht“, so Lesch. In den vergangenen Wochen war das Kennzeichen auf der Überwachungskamera nicht zu erkennen gewesen. Dieses Mal war das anders.

Einfacher kann man es den Strafverfolgungsbehörden ja nun kaum machen. „Es sei denn, dass das Kennzeichen auch gefälscht oder gestohlen ist“, so Lesch. Wenn dem nicht so ist, dürfte beim Täter rasch die Polizei vor der Tür stehen.

Wohl auch darum hat die Polizei gar keine Angaben zum Aussehen des Täters oder zum Motorroller gegeben. Denn der Tankstellen-Angestellte dürfte dem Täter ja bei der Rangelei recht nahe gekommen sein. Trotzdem bittet die Polizei um mögliche Hinweise an das zuständige Kommissariat unter Tel. (0800) 23 61 11.

Ältere Menschen sind oft vergesslich

Kommen solche Benzindiebstähle heute häufig vor, wollten wir von Andreas Lesch wissen. „Das kommt tatsächlich immer wieder vor“, erzählte er unserer Redaktion. Häufig, so die Erfahrung, handele es sich dabei aber um ältere Menschen, die das Bezahlen nach eigener Aussage schlicht vergessen. „Diebstahl ist es trotzdem, wenn man einmal weggefahren ist“, so Lesch.

Um Tankbetrug handelt es sich bei diesen Vorfällen, wenn der Täter mit dem Vorsatz des Diebstahls an die Tankstelle fährt. Der kann im Ernstfall mit Strafen von bis zu fünf Jahren geahndet werden.

Lesen Sie jetzt