Jeder 150. Castrop-Rauxeler hat sich mit dem Coronavirus infiziert

Coronavirus

Die Coronazahlen sind in Castrop-Rauxel weiter gestiegen. Es gibt am Freitag 10 neue Fälle in der Europastadt. Ein Wert allerdings könnte einen anderen Trend andeuten.

Castrop-Rauxel

, 30.10.2020, 12:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Knapp ein Drittel der Intensivbetten im Kreis Recklinghausen sind frei.

Knapp ein Drittel der Intensivbetten im Kreis Recklinghausen sind frei. © picture alliance/dpa

Zehn neue Coronafälle meldet der Kreis Recklinghausen am Freitag für Castrop-Rauxel. Die Gesamtzahl hat damit die 500er-Grenze überschritten. Genau 503 Fälle wurden seit dem Frühjahr verzeichnet. Damit hat sich bereits rund jeder 150. Castrop-Rauxeler mit dem Coronavirus infiziert. Aktuell sind 175 Menschen infiziert, 8 mehr als am Donnerstag. Die Zahl der Gesundeten stieg um 2 auf 322.

Eine andere Zahl, auf die im Moment sehr geschaut wird, ist dagegen in Castrop-Rauxel leicht gesunken. Die Wochen-Inzidenz liegt am Freitag bei 143,2, am Donnerstag lag sie noch bei 145,9. Das ist natürlich immer noch ein sehr hoher Wert.

Die Wochen-Inzidenz im Kreis Recklinghausen stieg, wenn auch nur leicht auf 148,5 laut Kreis, 144,4 laut Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG). Der Blick in die Nachbarschaft zeigt noch höhere Zahlen. In Bochum liegt laut LZG der Wochen-Inzidenzwert bei 160,8, in Dortmund bei 172,9 und in Herne stieg er deutlich weiter und liegt schon bei 216,7.

Im Kreis Recklinghausen sind aktuell 1557 Menschen infiziert

Der Blick in die anderen Städte des Kreises zeigt, dass auch hier die Zahlen moderat angestiegen sind. Am meisten Infizierte gibt es weiterhin in Gladbeck mit 875 und einer Inzidenz von 193,1 und in Recklinghausen mit 803 Infizierten und einer Inzidenz von 123.

Jetzt lesen

Hoch ist die Inzidenz weiter in Herten mit 192. Immerhin 212 Menschen sind aktuell dort infiziert, seit März waren es insgesamt 482. Insgesamt gibt es 4680 bestätigte Corona-Fälle im Kreis Recklinghausen, 3068 Genesene, 55 Todes­fälle, 1557 Aktuell Infizierte

30 Prozent der Intensivbetten sind nicht belegt

Die 248 Intensivbetten im Kreis Recklinghausen sind zu 30,2 Prozent frei. Aktuell sind im Intensivregister 10 Covid-19-Fälle verzeichnet, die auf der Intensivstation sind. 2 Personen müssen invasiv beatmet werden. 75 Intensivbetten sind frei. Von den belegten Intensivbetten fallen nur 5,8 Prozent auf Covid-19-Patienten.

In Dortmund ist der Anteil freier Betten nur 9,8 Prozent. Hier gibt es 20 Covid-19-Patienten, von denen 10 beatmet werden. Damit ist Dortmund auf der Karte des DIVI-Intensivregisters die einzige Stadt in der roten Kategorie (unter 10 Prozent freie Betten). In Bochum zum Beispiel sind es ist mir 31,3 Prozent freien Betten genauso im „grünen“ Beriech wie der Kreis Recklinghausen.

Lesen Sie jetzt