Brillenwerk in der Castroper Altstadt geschlossen - Inhaberin hat andere Pläne

Einzelhandel in Castrop-Rauxel

Ein seit dreieinhalb Jahren existierendes Geschäft in der Castroper Altstadt ist schon wieder Geschichte: das Brillenwerk. Das Konzept ist offenbar nicht aufgegangen.

Castrop

, 03.03.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dreieinhalb Jahre lang gab es das Brillenwerk am Biesenkamp. Seit dem 28. Februar ist das Geschäft geschlossen.

Dreieinhalb Jahre lang gab es das Brillenwerk am Biesenkamp. Seit dem 28. Februar ist das Geschäft geschlossen. © Jessica Hauck

Brillengeschäfte gibt es in der Castroper Altstadt einige, bis Ende Februar waren es insgesamt acht Läden, darunter drei Ketten (Apollo-Optik, Rottler und Fielmann) sowie fünf inhabergeführte Läden.

Doch am 28. Februar hat ein Geschäft geschlossen, das insgesamt dreieinhalb Jahre am Biesenkamp geöffnet hatte: das Brillenwerk - direkt zwischen der Änderungsschneiderei und „Hendrich - Strümpfe und mehr“. Die Schaufenster des Brillenwerks wurden bereits zugehängt, ein Zettel an der Tür weist auf die Schließung des Ladens hin.

Inhaberin des Brillenwerks hat andere Pläne

„Wir verkaufen nur Brillen, die in Deutschland produziert wurden, da diese qualitativ die besten sind, und durch ein durchdachtes Design und aufgrund der Materialauswahl den angenehmsten Tragekomfort bieten“, heißt es auf der Homepage des Brillenwerks.

Durchgesetzt hat sich dieses Konzept allerdings nicht. Inhaberin Sandra Spieck, die gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten Sven Schuhkraft den Laden führte, bedauert die Schließung des Geschäfts nach dreieinhalb Jahren. „Ich habe die einmalige Möglichkeit bekommen, mich komplett aus dem Einzelhandel zurückzuziehen. Diese Chance muss ich jetzt nutzen“, sagt die Augenoptikerin auf Anfrage.

Was sie nun genau plant, verrät sie nicht.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt