Bunte Gesellschaft feiert vielfarbig

Deininghausen

DEININGHAUSEN Vielstimmig und bunt ging es von Samstagfrüh bis in die Abendstunden in und an der Grundschule in Deininghausen zu.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 04.10.2009, 15:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum 40. Geburtstag der Grundschule in Deininghausen gab's rote T-Shirts mit dem Aufdruck "Ich gehöre dazu ".

Zum 40. Geburtstag der Grundschule in Deininghausen gab's rote T-Shirts mit dem Aufdruck "Ich gehöre dazu ".

„Da ist wirklich Bewegung, da passiert etwas, da wächst etwas heran“, freut sich Schulleiterin Ulrike Goliath, die der Disziplin und Begeisterungsfähigkeit der Kinder ein großes Lob zollt. Eben noch im Musical „SOS im Feuerland“ am Start, dann im Schulchor, dann zeigen die Kinder mazedonische Tänze. „Du bist einzigartig, so, wie Du bist, Du hast Stärken und Schwächen, wie es bei jedem ist.“ Das Credo der Grundschule könnte sich auch wie ein Kanon ziehen durch unsere bunte Gesellschaft.

Wie die roten T-Shirts der Schule zu ihrem Jubiläum mit dem Aufdruck „Ich gehöre dazu“. Die eigens produzierte CD zum Geburtstag gibt’s übrigens für alle, die das Fest verpassten, zum Preis von 12 Euro im Sekretariat. Der kleine Button „Misch mit!“ der Interkulturellen Woche für einen Euro als kleines Symbol von Solidarität und Mitmachen prangte Samstag an vielen Hemden und Jacken. Als eben der Kirchenchor der evangelischen Kirchengemeinde Ickern-Henrichenburg seine Lieder in drei Sprachen vortrug. Oder die D-Town-Dancers wirbelten. Oder das Paradoxon-Klangorchestra aus Griechenland zauberte.

„Miteinander reden statt übereinander“, sagt Barbara Luther vom Verein Bürger für Deininghausen. Nur das sei der Weg der Verständigung und des Verständnisses. Aufgezeigt in den vielen Veranstaltungen während der Interkulturellen Woche. Von denen der Abend mit der Jüdischen Gemeinde bei Ruziye Malkus, der Chefin des Internationalen Bildungs- und Kulturvereins für Frauen (IBKF), besonders haften bleibt. „Die Musik war Balsam für die Seele“, sagt sie. Meltem Soleymez, die städtische Integrationsbeauftragte, nennt drei Grundfesten fürs Miteinander der Kulturen: Toleranz, Willen und Bereitschaft zu demonstrieren 

Lesen Sie jetzt