Polizei schnappt Frau, die wohl Handtaschendiebstähle in Serie beging

Busbahnhof

Mit Kollege Zufall als Helfer könnte die Polizei in Castrop-Rauxel jetzt eine ganze Serie von Handtaschendiebstählen aufgeklärt haben. Unter Tat-Verdacht steht dabei eine 25-jährige Frau.

Castrop-Rauxel

, 12.01.2021, 15:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Busbahnhof in Castrop schnappte die Polizei jetzt eine notorische Handtaschendiebin.

Am Busbahnhof in Castrop schnappte die Polizei jetzt eine notorische Handtaschendiebin. © Tobias Weckenbrock

Wie Polizeisprecherin Annette Achenbach jetzt meldete, könnte der Polizei in Castrop-Rauxel der Fang einer Serien-Verbrecherin gelungen sein. Dabei hatten die erfolgreichen Polizeibeamten den Kollegen Zufall als Helfer auf ihrer Seite.

Den Polizeibeamten war demnach am Samstagvormittag (9. Januar) gegen 10.20 Uhr am Busbahnhof / Münsterplatz in der Castroper Altstadt eine Frau aufgefallen. Die 25-Jährige verhielt sich nach Aussage der Polizisten verdächtig und wollte offensichtlich eine Seniorin bestehlen, die an einer der Haltestellen stand und auf ihren Bus wartete. Die aufmerksamen Polizeibeamten konnten das verhindern.

Ermittlungen gegen Frau dauern noch an

Sie nahmen die Tatverdächtige, die aus Dortmund kommt, fest und brachten sie zur Wache. Hier wurden weitere Ermittlungen gegen die Frau aufgenommen, die noch andauern.

Denn, so schildert es Polizeisprecherin Annette Achenbach gegenüber unserer Redaktion: „Wir prüfen, ob die 25-Jährige auch für weitere Handtaschendiebstähle aus der letzten Zeit in Frage kommt.“ Denn in jüngster Zeit war es in Castrop-Rauxel mehrfach zu Handtaschendiebstählen gekommen.

„Das passiert jetzt nicht laufend, war aber schon auffällig“, sagt Annette Achenbach. Da die Opfer der Diebstähle jeweils eine jüngere Frau als Täterin beschrieben hatten, wurde man jetzt auf die Festgenommene aufmerksam.

Lesen Sie jetzt

Aufmerksame Zeugen haben in der Nacht zu Montag in Ickern einen Einbruch verhindert. Der Täter, den die Polizei vor Ort schnappen konnte, war bei seiner Tat nicht nur zu laut vorgegangen. Von Thomas Schroeter

Lesen Sie jetzt