Cadmium und Arsen auch im Süden der Stadt?

CASTROP-RAUXEL Welche Auswirkungen haben die in Datteln gemessenen Schwebstaub- und Staubniederschlagskonzentrationen für Castrop-Rauxel? Das möchten die Grünen von der Verwaltung wissen. Ein Gutachten zum Neubau des Eon-Kraftwerks in Datteln zeigt laut Bert Wagener, Mitglied des Betriebsausschusses 1, dass Grenzwerte überschritten werden.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 12.08.2007, 16:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Er möchte, dass sich die Verwaltung mit den Auswirkungen von in Datteln gemessenen Schwebstaub- und Staubniederschlagskonzentrationen beschäftigt. Dies im Hinblick auf möglicherweise auch schädliche Bodenveränderungen im Süden Castrop-Rauxels.

Er möchte, dass sich die Verwaltung mit den Auswirkungen von in Datteln gemessenen Schwebstaub- und Staubniederschlagskonzentrationen beschäftigt. Dies im Hinblick auf möglicherweise auch schädliche Bodenveränderungen im Süden Castrop-Rauxels.

Im Rahmen des Neubaus des Eon-Kraftwerks in Datteln gibt es mittlerweile ein von der Bezirksregierung in Münster in Auftrag gegebenes Gutachten, das die zu erwartende Zusatzbelastung betrachtet.

Laut Wagener hat die Auswertung ergeben, dass es viele Überschreitungen der geltenden Grenz- bzw. Zielwerte gibt. Das gelte besonders für die Parameter Arsen und Cadmium. Weil damit Anhaltspunkte für eine schädliche Bodenveränderung vorlägen, werde auf Dattelner Stadtgebiet eine mögliche Gefährdung der Bevölkerung untersucht.

Wegener: "Da sich der Untersuchungsbereich und der mutmaßliche Hauptemittent Zinkhütte in unmittelbarer Nachbarschaft zum Castrop-Rauxeler Stadtgebiet befinden, bitten wir die Verwaltung auch, gegebenenfalls Interventionsmöglichkeiten aufzuzeigen." Der Betriebsausschuss 1 tagt am 3. September. 

Lesen Sie jetzt