Castrop-Rauxeler Kino-Geschichten: Hinten anstellen!

Wir suchen Ihre Erinnerungen

Die Castrop-Rauxeler Kinogeschichte bewegt unsere Leser. Uns erreichen immer mehr Anekdoten und Erinnerungen. Diesmal geht es darum, dass sich jemand in der Schlange vor dem Kino vordrängeln wollte - und einen Kommentar abbekam, der die Menge zum Lachen brachte. Schicken auch Sie uns Ihre Geschichte!

CASTROP-RAUXEL

13.01.2016, 06:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Als Kino war es zunächst unter dem Namen "Capitol" bekannt, ab 1957 hieß es dann "Casino": das Central-Theater an der Langen Straße in Habinghorst.

Als Kino war es zunächst unter dem Namen "Capitol" bekannt, ab 1957 hieß es dann "Casino": das Central-Theater an der Langen Straße in Habinghorst.

So erinnert sich Marianne Tetzlaff:

Nach dem Zweiten Weltkrieg musste man in fast allen Geschäften Schlange stehen. An der Lange Straße in Habinghorst gab es ein Lebensmittelgeschäft. Auch dort musste man sich anstellen. Wenn sich jemand vordrängeln wollte, rief Inhaber Schmölter immer: "Ne, ne Lieschen. Hinten anstellen!".

Auch im Kino Capitol standen die Menschen Schlange vor der Kasse. Als die Gattin des Geschäftsmanns Schmölter sich dort einmal selbst vordrängeln wollte, rief ein wartender Herr ihr zu: "Ne, ne Lieschen. Hinten anstellen!". Die Menge brach in Gelächter aus, denn viele kannten das Ehepaar aus dem Lebensmittelgeschäft. Die Gattin jedoch zog wutentbrannt von dannen.

Jetzt lesen

Machen Sie mit!

An der Kurbel hängen also viele Erinnerungen. Die Älteren erinnern sich vielleicht auch noch an das City-Theater in Ickern, das "Capitol" beziehungsweise "Casino" oder das Roxy-Theater in Habinghorst. Schreiben Sie uns Ihre Geschichte auf - was haben sie in der Zeit erlebt, als Castrop-Rauxel noch ein Kino hatte? Schreiben Sie uns Ihre Erinnerungen auf! Schicken Sie Ihre Anekdote an lokalredaktion.castrop@mdhl.de.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt