Castrop-Rauxeler können 72 Fahrräder, Handys und Schmuck ersteigern

Online-Auktion

Die Stadt Castrop-Rauxel versteigert gleich 72 Fahrräder und weitere Fundsachen. Diesmal findet die Auktion wegen des Coronavirus vollständig im Internet statt.

Castrop-Rauxel

, 21.04.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
72 Fahrräder, dazu Handys und anderer Fundgegenstände stehen zur Online-Auktion an.

72 Fahrräder, dazu Handys und anderer Fundgegenstände stehen zur Online-Auktion an.. © Münch

Die Stadt Castrop-Rauxel wird Fundsachen, an denen innerhalb der gesetzlichen Frist weder die rechtmäßigen Eigentümer noch Finder Eigentumsansprüche geltend gemacht haben, jetzt erstmals über das Internet versteigern lassen.

Versteigert werden die Fundsachen ab 14. Mai (Donnerstag), 20 Uhr, bis spätestens 24. Mai (Sonntag), 20 Uhr.

Versteigert werden unter anderem 72 Fahrräder, Handys und diverser Schmuck. Die Fundsachen sind bereits im Versteigerungs-Portal im Internet unter www.sonderauktionen.net/anbieter.php?vID=352 in einer Vorschau zu sehen und werden im Versteigerungszeitraum über das Portal versteigert.

Eigentümer können sich noch bis zum 30. April melden

Auch bei dieser Internet-Versteigerung verweist die Stadtverwaltung auf die entsprechenden Hinweise und Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines üblichen Versteigerungsverfahrens, die im Internet nachzulesen sind.

Jetzt lesen

Mögliche Eigentümer der Fundsachen werden noch einmal aufgefordert, ihre Rechte bis spätestens 30. April im Bereich Ordnung und Bürgerservice im Rathaus am Europaplatz anzumelden. Dazu müsse ein zweifelsfreier Eigentumsnachweis vorgelegt werden, etwa der entsprechende Kaufbeleg.

Nach Ablauf dieser Ausschlussfrist können nach Auskunft der Stadt keine Rechte mehr an den Fundgegenständen geltend gemacht werden. Sie kommen dann ab dem 14. Mai unter den Auktions-Hammer.

Lesen Sie jetzt