CDU: Das sind ärgerliche Stellen in Henrichenburg

Für Fußgänger und Autofahrer

Was gibt es zu bemängeln im Castrop-Rauxeler Ortsteil Henrichenburg? Wo sind gefährliche Stellen für Fußgänger oder für Autofahrer? Die CDU Henrichenburg hat sich einige Stellen angeschaut. Wir waren dabei und dokumentieren sie.

HENRICHENBURG

, 28.02.2016, 16:51 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die CDU Henrichenburg hat bei einer Ortsbegehung erhebliche verkehrliche Defizite identifiziert. Wir dokumentieren den Rundgang und die Mängelliste.

Stelle Nummer 1: B235 zwischen den A2-Auffahrten

Das ist die B235 (Hebewerkstraße) zwischen den beiden Autobahnauffahrten der A2. Für CDU-Ratsherr Josef Berkel eine der gefährlichsten Stellen im Ortsteil. Weil Schüler beim Überqueren der breiten Fahrbahn durch die Geschwindigkeit der Autos in Gefahr geraten. „Die knallen hier volll durch“, sagt er.

Stelle Nummer 2: Ampel an der Wartburgstraße/Freiheitstraße

Keine Lösung: Diese bislang provisorische, langfristig fest installierte Ampelanlage soll insbesondere die Radfahrer im Bereich Wartburgstraße/Freiheitstraße schützen. Die Henrichenburger CDU will aber weiterhin einen bereits abgelehnten Kreisverkehr: „Wir haben Pläne für eine machbare Ausführung“, sagt Ratsherr Josef Berkel.

Stelle Nummer 3: Ausfahrt am Aldi-Parkplatz

Die Ausfahrt aus dem Aldi-Parkplatz (l.) ist für die CDU ein zu beseitigender Gefahrenpunkt an der Lambertstraße. Insbesondere, wenn ein Bus an der Bushaltestelle stoppt, ist für Autofahrer die Straße nicht mehr einsehbar. Deshalb fordert die CDU an dem gegenüber liegenden Haus Lambertstr. 3 einen Spiegel oder eine andere Sehhilfe.

Stelle Nummer 4: Lose Stellen auf dem Gehweg

Das geht nach Auffassung der CDU gar nicht: Völlig zerstörte und lose Platten auf dem Gehweg Lambertstraße, die man sogar mühelos heraus heben kann. Hier muss dringend was passieren.

Stelle Nummer 5: Absenkung an Hagenstraße/Borghagener Straße

Diese Absenkung in Kombination mit dem Strom und dem Briefkasten an der Kreuzung Hagenstraße/Borghagener Straße geht gar nicht. Rollstuhlfahrer geraten hier in eine gefährliche Schieflage, sagt die CDU.

Stelle Nummer 6: Marode Straße, u.a. Waltroper Straße

Die Bauerschaft Borghagener, Nordöstlichster Zipfel der Stadt zwischen Autobahn und Kanal in Richtung Waltrop hat völlig marode Straßen: Die Kainhorst- die Eschstraße, die Waltroper Straße und die Torfheide. CDU-Ratsherr Josef Berkel hat sich in dieser Angelegenheit bereits mit EUV-Chef Michael Werner angelegt:  „Ich weiß gar nicht, was es hier mit Waltrop abzustimmen gibt, das ist Castrop-Rauxel“, sagt er.  

Fotos: Volker Engel/

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt