Cityring und Stadt planen Café auf dem Markplatz

Potentieller Betreiber gefunden

Ein Café soll auf den Marktplatz. Wurde die Idee, einen Gastronomie-Pavillon auf dem Altstadtmarkt zu platzieren, im Frühjahr noch belächelt, so wird daran mittlerweile sehr intensiv gearbeitet.

CASTROP-RAUXEL

von Von Peter Wulle

, 10.10.2011, 22:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Cityring und Stadt planen Café auf dem Markplatz

Und beim Cityring reifen Überlegungen, wie das Projekt finanziert werden kann. "Denkbar ist die Gründung einer Altstadtentwicklungs-GmbH. Es gibt etliche Leute mit Geld in Castrop-Rauxel. Nach Gesprächen, die ich schon geführt habe, glaube ich, dass wir schnell genug Geld zusammen hätten, um das Café bauen zu können. Und einen potenziellen Betreiber gibt es auch", sagt Gerald Baars, der den Arbeitskreis "Immobilienaufwertung" im Cityring leitet. Heiko Dobrindt möchte eine Studentengruppe einschalten, die die schönste und städtebaulich verträglichste Lösung für ein Café in Castrops guter Stube erarbeiten soll. "Es macht Sinn, nach einer Solitärlösung auf dem Markt zu suchen. Ich sehe im Moment keinen Ansatzpunkt für die Einrichtung einer Gastronomie in den bestehenden Randgebäuden am Markt", so Dobrindt.

Und die Notwendigkeit unterstreicht Gerald Baars: "Es gibt kein ausreichendes Gastronomie-Angebot direkt am Markt. Insbesondere fehlt es im Sommer an einer attraktiven Außengastronomie. Und wir brauchen in der Altstadt ein solches Magnet." Klar ist, dass die Diskussion um ein Café auf dem Markt den Beginn der Arbeiten zur Neugestaltung des Platzes verzögern wird. Das ist allerdings wohl nicht weiter schlimm, da die vom Land NRW in Aussicht gestellte Förderung des Großprojekts derzeit fraglich ist. 1,1 Millionen Euro soll es eigentlich geben.

Die Stadt müsste knapp 280 000 Euro dazu tun. Der mit dem Stärkungspakt der Landesregierung aber formulierte Sparzwang für überschuldete Städte wie Castrop-Rauxel könnte die ganze, schöne Planung zunichte machen. Heiko Dobrindt hofft zwar nach wie vor, dass 2012 mit der Markt-Umgestaltung begonnen werden kann. Er sagt aber auch: "Mit absoluter Sicherheit kann man derzeit gar nichts sagen."

Lesen Sie jetzt