Corona-Inzidenz in Castrop-Rauxel steigt und steigt

Corona-Zahlen

Die Zahl der akut Corona-Infizierten ist zurückgegangen, die Inzidenz aber nicht. Die Lage in Castrop-Rauxel ist weiterhin nicht unter Kontrolle. Und immer mehr Intensivbetten sind belegt.

Castrop-Rauxel

, 14.04.2021, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Corona-Inzidenz in Castrop-Rauxel ist weiter gestiegen.

Die Corona-Inzidenz in Castrop-Rauxel ist weiter gestiegen. © Martin Klose

In Castrop-Rauxel ist am Mittwoch (14.4.) kein neuer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Und gesunken ist auch die Zahl der akut Infizierten, die am Dienstag noch einen Höchststand erreicht hatte. Allerdings fällt der Unterschied kaum ins Gewicht.

Galten am Dienstag noch 478 Castrop-Rauxelerinnen und Castrop-Rauxeler als Corona-infiziert, sind es am Mittwoch noch 475. In den vergangenen sieben Tagen sind insgesamt 196 Neu-Infektionen von Castrop-Rauxelern mit dem Sars-Cov-2-Virus gemeldet worden. Das ergibt eine neue Rekord-Inzidenz von 267,2 für die Stadt. Castrop-Rauxel liegt damit weiterhin mit großem Vorsprung an der unrühmlichen Spitze im Kreis Recklinghausen.

Die fünf Städte mit den nächsthöheren Werten weisen alle eine Inzidenz zwischen 170 und 178 auf, also fast 100 Punkte weniger: Recklinghausen, Gladbeck, Herten, Datteln und Waltrop. Unter der magischen Marke von 100 liegen nur Dorsten (87) und Haltern am See (66,1). Kreisweit liegt die Inzidenz bei 158,1, deutlich mehr als am Vortag (144,3) und auch deutlich über dem NRW-weiten Schnitt.

Notbremse erscheint unausweichlich

Mit anderen Worten: Die Infizierten-Zahlen müssten in den kommenden Tagen deutlich sinken, damit die Menschen im Kreis Recklinghausen eine Chance haben, den verschärften Bedingungen der Notbremse zu entgehen, die die Rücknahme aller Lockerungen der vergangenen Wochen bedeuten würde.

Für eine kreisweite Inzidenz von 100 dürften innerhalb einer Woche maximal 614 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet werden, in den vergangenen sieben Tagen waren es genau 987; am Mittwoch wurden 119 Neu-Infektionen gemeldet.

Allerdings steht momentan noch nicht genau fest, wann die Bestimmungen der bundesweiten Notbremse genau in Kraft treten. Da ihr ein Bundes-Gesetz zugrunde liegt und nicht wie bisher immer eine Corona-Verordnung des Landes, muss die Regelung noch im Bundestag und im Bundesrat verabschiedet werden. Erst danach kann sie in Kraft treten.

Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen steigt

Mittlerweile mehren sich die Stimmen, die die Inzidenz allein gar nicht für allzu aussagekräftig halten. Da der Anteil der geimpften Menschen täglich steigt und damit die Zahl derer, die sich kaum noch mit dem Virus infizieren können, kommen viel weniger Menschen für eine Infektion infrage. Wenn die Inzidenz dennoch steigt, ist die Situation eigentlich noch dramatischer, als es die Zahlen aussagen.

Das spiegelt sich auch in der Zahl der belegten Intensivbetten im Kreis wider. Hatten die Intensivstationen der Krankenhäuser im Kreis noch vor neun Tagen 16 Betten gemeldet, die mit Covid-Patienten belegt sind, waren es am Dienstag bereits 39, also gut zweieinhalb mal so viele.

Lesen Sie jetzt