Corona-Kosten der Stadt schlagen erst ab 2021 richtig durch

mlzCoronavirus

Was kostet die Stadt Castrop-Rauxel die Corona-Pandemie? In diesem Jahr werden Mehrausgaben und Mindereinnahmen mit 9,3 Millionen Euro bemessen. Aber das dicke Ende kommt wohl erst später.

Castrop-Rauxel

, 25.06.2020, 19:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Warum ist der 1. Beigeordnete der Stadt Castrop-Rauxel Michael Eckhardt so guter Dinge? Im Haupt- und Finanzausschuss sagte der hochrangige Verwaltungsmitarbeiter bezogen auf 2020: „Wir kommen mit einem blauen Auge aus der Nummer raus.“ Aber was ist, wenn das System Kurzarbeit nicht mehr greift, wenn Firmen in die Insolvenz müssen, Menschen arbeitslos werden...

Derzeit rechne er mit 9,3 Millionen Euro, die der Stadt-Castrop-Rauxel coronabedingt im Haushalt 2020 fehlen werden. Eckhardt: „Auf der anderen Seite ist aber zu sagen: Wir sehen, es wird uns stark geholfen. Vielleicht kommt man 2020 mit einem blauen Auge davon. Vielleicht wird es mit den Refinanzierungen wieder knapp eine schwarze Null.“

Eine große Glaskugel

Damit meint er einen Ersatz der Mindereinnahmen durch Bund und Land: Zurzeit stelle es sich so dar, „dass wir zum Beispiel die Gewerbesteuerausfälle voll ersetzt bekommen“, so Eckhardt. Schwieriger werde es dann: „Wir schauen in eine große Glaskugel.“ Man lebe von den Zuweisungen des Landes und den Einnahmen aus der Einkommenssteuer. „Gerade da wird es ab 2021 große Verwerfungen geben.“

Der Stadtrat tagte wegen des Coronavirus zum zweiten Mal in der Stadthalle.

Der Stadtrat tagte wegen des Coronavirus zum zweiten Mal in der Stadthalle. © Tobias Weckenbrock

Im Moment verfahre man im Haushalt wie geplant. „Wir haben keine Investitionsvorhaben gecancelt, haben keine Spendierhosen bei den freiwilligen Leistungen an, aber der Haushalt wird so abgearbeitet wie beschlossen“, so Eckhardt.

Lesen Sie jetzt

Wir berichten weiter täglich live und kostenlos über die Auswirkungen des Coronavirus in Castrop-Rauxel und Umgebung. Aktuell sind unverändert zwei Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert. Von Tobias Weckenbrock, Thomas Schroeter, Matthias Langrock, Lukas Wittland, Ronny von Wangenheim

Lesen Sie jetzt