Corona-Tracker zeigt: Eine Neuinfektion - Castrop-Rauxel fast corona-frei

mlzCoronavirus

Am Donnerstagabend jubilierte Castrop-Rauxels Bürgermeister Kravanja bei Facebook: Die Stadt sei corona-frei, zumindest bei bekannten Infektionen. Freitag meldete der Kreis aber etwas anderes.

Castrop-Rauxel

, 05.06.2020, 13:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Flatten the curve: Das war das Motto und die Strategie, um dem Coronavirus entgegen zu treten. Die Neu-Infektionen sollte möglichst rasch so eingebremst werden, dass der Anstieg der Verlaufskurve nicht mehr sichtbar ist. Das Ziel ist für Castrop-Rauxel und den Kreis Recklinghausen seit Anfang Mai praktisch erreicht. Corona-frei, wie Bürgermeister Rajko Kravanja am Donnerstagabend bei Facebook verkündete, ist die Stadt aber offenbar doch nicht (mehr).

Der Kreis Recklinghausen meldete Freitagmittag (5.6.) eine Neuinfektion im Vergleich zu Donnerstag. Jetzt sind es seit Anfang März (vor 85 Tagen wurde die erste Infektion gemeldet) genau 130 mit Sars-CoV2 infizierte und in dieser Weise gemeldete Personen. Am Vortag waren es noch 129. Und diese Zahl war seit 13. Mai praktisch konstant.

Donnerstag meldete Kravanja: coronafrei!

Am Donnerstagabend (4.6.) schrieb Rajko Kravanja noch: „Auch wenn in den Zahlen von heute noch ein Infizierter steht, so wurde nach der Lagemeldung von heute Morgen noch die letzte Aufhebung der Quarantäne gefertigt und damit sind wir nun auch frei von bestätigten Infizierten (Coronafrei).“

Stimmt offenbar seit Freitagmorgen nicht mehr, weil eine Neuinfizierten-Meldung dem einen Strich durch die Rechnung machte. Diese Zahl wird uns nach den Regeln des Kreises auch mindestens für die nächsten 14 Tage erhalten bleiben. Frühestens dann kann die Person als gesundet gemeldet werden. Ist der Krankheitsverlauf schlecht, kann es auch länger dauern.

Es zeigt in jedem Fall eines, und das erwähnt auch Rajko Kravanja: Castrop-Rauxel ist nicht sicher vor Neuinfektionen, trotz der inzwischen weit zurückgedrängten Infektionsgefahren. „Denkt immer daran“, so der Bürgermeister auf Facebook, „dass die meisten keine Symptome zeigen und wir uns daher an die Abstands- und Hygieneregeln halten sollten.“ Er sehe keinen Grund, „lockerer und nachlässiger zu werden“.

Neue Herausforderungen ab Montag

Vor allem ist das vor dem Hintergrund wichtig, dass nun am 8. Juni weitere Lockerungen einsetzen: Rund 2000 Castrop-Rauxeler Kinder bis 6 Jahren können wieder in die Kindergärten und Tagesstätten zurück. Ab dem 15. Juni sollen alle Grundschulkinder, noch mal so viele in etwa, hinzu kommen.

Die beste Nachricht, und die bleibt aber bestehen: In Castrop-Rauxel gab es bisher nur einen einzigen Covid-19-Todesfall.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt