Das Theater ist seine Welt

CASTROP-RAUXEL "Ich war das Geburtstags-Paket zum 50. Jubiläum", schmunzelt Tankred Schleinschock. Jetzt feiert er sein eigenes Jubiläum am Westfälischen Landestheater - und hat alle Hände voll zu tun. Immerhin geht es um ein Doppeljubiläum.

von Von Gabriele Regener

, 25.01.2008, 14:39 Uhr / Lesedauer: 2 min
Klavierspieler, Conferencier und Sänger: zum Doppeljubiläum füllt Tankred Schleinschock mehrere Rollen aus.

Klavierspieler, Conferencier und Sänger: zum Doppeljubiläum füllt Tankred Schleinschock mehrere Rollen aus.

An seine Anfänge erinnert sich der musikalische Leiter, Jahrgang 1959, noch ganz genau. Das WLT hatte vor 25 Jahren den Spielplan stehen, doch ein Jubiläumsprogramm fehlte. Auf Empfehlung eines Freundes kam er aus Bremen nach Castrop-Rauxel, präsentierte sein Brecht-Programm - und wurde sofort engagiert.

"Sie können ganz besorgt in Ihre Zukunft blicken"

Zunächst mit einem Gastvertrag, doch als seine Inszenierung "Sie können ganz besorgt in Ihre Zukunft blicken" rund 40 Mal den Saal füllte, hatte er bald einen festen Vertrag. Da brachte er - passend zum Orwell-Jahr 1984 - den "Gläsernen Menschen" auf die Bühne.

Seither hat er mehrere Intendanten erlebt und mit ihnen die unterschiedlichsten Schwerpunkte und Experimente. "Langweilig ist es nie geworden", erzählt Schleinschock. Dafür sorgt der rührige Autor zahlreicher Revuen nicht zuletzt selbst.

Dabei hatte junge Schleinschock, der neben Musik in Berlin auch Germanistik und Philosophie studiert hat, nur auf Drängen seines Freundes Markus Kopf, ehemals Schauspieler am WLT, in dieses Metier hineingeschnuppert. Und ist geblieben.Stoff für zahlreiche Erinnerungen Bis jetzt 25 Jahre, die niemals lang geworden sind. Aber Stoff liefern für zahlreiche Erinnerungen. Zum Beispiel an die Reihe WLT-3D. Wilde, experimentelle Inszenierungen, die heute, schon aufgrund der immens hohen Kosten, nicht mehr denkbar wären.

Die Bühne war überall, die Schauspieler agierten schon mal auf dem Dach, und als Clou hatten die Zuschauer bei einem Stück keinen festen Boden unter den Füßen, sondern ein Gitter, unter dem sich ungezählte Hühner tummelten.

Ein persönliches Highlight ist dagegen die Band "Seven for heaven", die unter Tankred Schleinschock groß heraus gekommen ist.

Entwicklung zum Selbstläufer

Ursprünglich als Background-Chor gedacht, entwickelte sich die Truppe zu einem echten Selbstläufer. Mittlerweile sind die jungen Sängerinnen in alle Himmelsrichtungen zerstreut, doch der musikalische Leiter des Theaters blickt nach vorn und feilt an der Revue zum Doppeljubiläum.

Da wird er, der Jubilar, als Conferencier, Klavierspieler und Sänger wieder einmal zeigen, dass das Theater seine Welt ist.

Lesen Sie jetzt